Banff NP

Startseite > Reiseziele > Kanada > Alberta > Banff NP > Sehenswertes: Banff (Ort)

Präsentation:

Beschreibung Sehenswertes: Banff (Ort) Sehenswertes: Lake Louise Sehenswertes: Icefields Pkwy Touristeninformation Fotogalerie Links

Reiseberichte:

2004 Kanada
Verbesserungsvorschläge?

Banff (Ort) / Bow Valley - Landkarte / Sehenswertes

Banff (Stadt)
Calgary Icefields Parkway Lake Louise Jasper N.P.

Banff (Ort)

zum SeitenanfangBow Falls / Fairmont Banff Springs Hotel

Als die transkontinentale Eisenbahnlinie über Calgary gebaut wurde, entdeckte man am Sulphur Mountain eine heiße Quelle. Der damalige Direktor der Canadian Pacific Railway, William Van Horne, ließ daraufhin das Banff Springs Hotel bauen. Der viktorianische Steinbau thront über dem Bow River genau dort, wo der Fluss über einen kleinen Wasserfall fließt: den Bow Falls.
Banff Springs Hotel Im Vordergrund fließt der Bow River. Aufgenommen am: 06.06.2004 Er handelte nach der Devise „Wenn die Natur nicht zu uns kommt, müssen wir halt zur Natur kommen“ und so baute er noch weitere Luxushotels entlang der neuen Bahnlinie. 1886 traf er sich erstmals mit einem Architekt aus New York, um die Pläne für den Bau des Banff Springs Hotel zu erörtern. Die Bauarbeiten begannen ein Jahr später. Am 1. Juni 1888 wurde das Hotel feierlich eröffnet.
Seit 1969 hat das Hotel nun auch ganzjährig geöffnet und wurde ständig erweitert, so wie im Jahre 1989, als der Golfplatz neben neuen Löchern ein neues Clubhaus erhalten hat oder 1991, als die Seminarräume erweitert wurden.
1992 wurde das Hotel sogar zu einem historischen Denkmal ernannt.

Die Bow Falls entstanden hier, weil der Bow River über einen Kalksteinfelsen fließen muss, der ihm zwischen Mount Rundle und Tunnel Mountain im Wege liegt.
An diesen Wasserfällen wurde vermutlich auch der Hollywood Klassiker „Der Fluss ohne Wiederkehr“ mit Marylin Monroe und Robert Mitchum gedreht. In einer Szene sollten die beiden Darsteller durch Stuntmen ersetzt werden, wenn sie in einem Boot die Bow Fälle herunterfahren. Bei einer anderen Einstellung geriet das Boot der beiden jedoch außer Kontrolle, so dass sie unabsichtlich selber die Fälle heruntergefahren sind. Die Aufnahmen waren so gut, dass sie später im Film übernommen wurden.
Das Hotel liegt auf der südlichen Seite des Bow River, zu erreichen über die Brücke der Banff Avenue, dann links abbiegen und der Straße immer geradeaus bis zum Hotel folgen.
Die Bow Falls mit dem imposanten Schlossartigen Hotel im Hintergrund sieht man am besten von dem Aussichtspunkt an der Buffalo Street: Von der Banff Avenue die letzte Straße vor der Brücke links abbiegen und dann immer rechts halten.

zum SeitenanfangSulphur Mountain

Mit einer Seilbahn kommt man innerhalb weniger Minuten zu einem grandiosen Aussichtspunkt in 2.286 Meter Höhe. Die letzten Meter zum Sanson Peak müssen jedoch zu Fuß bewältigt werden. Dafür wird man mit einem Blick über zahlreiche 3000 m hohe Gipfel der kanadischen Rocky Mountains, dem Tal des Bow River und der Stadt Banff belohnt. Die Berge gegenüber des Sulphur Mountain sind der Cascade Mountain und der Mt. Norquay. Die lange Gipfelreihe parallel zum Sulphur Mountain ist die Sundance Range.
Bereits 1903 wurde auf dem Sanson Peak eine Wetterstation eingerichtet. Der Gipfel wurde nach dem Meteorologen Norman Sanson benannt, der den Berg zwischen 1903 und 1931 mehr als 1000 Mal bestiegen hat.
Alternativ kann man das Teehaus an der Bergstation der Banff Gondola auch auf einem knapp sechs Kilometer langen Wanderweg erreichen. Zurück ins Tal darf man dann sogar kostenlos mit der Seilbahn fahren.
Der Berg ist nur wenige Kilometer vom Ortszentrum entfernt. Man überquert die Brücke am Ende der Banff Avenue, biegt nach links ab und sofort wieder rechts in die Mountain Avenue. Am Ende der Straße liegt die Talstation der Bergbahn sowie der Trailhead des Wanderweges.

zum SeitenanfangTunnel Mountain Drive

Fährt man die Straße hinter dem Aussichtspunkt auf die Bow Falls weiter, befindet man sich automatisch auf dem Tunnel Mountain Drive, der den gleichnamigen Berg mehr oder weniger umfährt. Blick auf Banff vom Tunnel Mountain Drive Aufgenommen am: 06.06.2004 Die Straße führt schon ein klein wenig bergauf, bis man am Surprise Corner überraschend einen wunderschönen Blick auf die Stadt werfen kann, wie sie zwischen der sonst eher geschlossenen Vegetation nicht zu sehen ist.
Den besten Blick hat bekommt man, wenn man von der Straße dem Wanderweg (2,3 km) zum Gipfel des Tunnel Mountain folgt.
Der Berg ist auch bekannt wegen seiner freistehenden Gebirgssäulen, auch "Hoodoos" genannt. Die interessant anzusehenden Gesteinsformen sind auf die Bewegung der Gletscher und geschmolzenes Eis der letzten Eiszeit zurückzuführen.
Mit etwas Phantasie kann man darin auch Personen erkennen. Das würde auch den Ursprung des Namens erklären: Hoodoo kommt aus dem Afrikanischen und hat mit Hexerei zu tun, wobei Menschen in Erdsäulen verwandelt werden.
Am Tunnel Mountain Drive, mit bester Sicht auf die Hoodoos, befinden sich auch drei Campingplätze. 

Bow Valley Parkway

zum SeitenanfangJohnston Canyon

Wer es nicht eilig hat, der kann zwischen Banff und Lake Louise statt über den Trans Canada Highway alternativ über den Bow Valley Parkway fahren, wo auch der Johnston Canyon liegt, Der Parkplatz ist eigentlich nicht zu übersehen, da hier durch die Nähe zur Ortschaft Banff immer eine Menge los ist.
Der Johnston Canyon ist eine Schlucht, die man in zwanzig Minuten erwandern kann. Immer höher werden die Seitenwände, was wirklich sehr beeindruckend ist. Bis zu den Lower Falls ist Weg praktisch eben und einfach zu laufen.
Wer etwas mehr Zeit übrig hat, kann noch etwas weiter wandern. Von den Lower Falls steigt der Weg leicht an und es sind 1.5 weitere km bis zu den Upper Falls. Geht man noch 2 km weiter, gelangt man zu den Ink Pots, einer Gruppe von sieben Quellen. 

zum SeitenanfangCastle Mountain

Castle Mountain im Banff NP Aufgenommen am: 18.05.2004 Der 2766 m hohe Castle Mountain ist wunderschön anzusehen und einzigartig in seiner Form. Geologen haben festgestellt, dass diese Gebirgsformation nicht schräg nach oben geschoben wurde, sondern waagerecht nach oben gehoben. Die besondere Form wurde schließlich durch Witterungseinflüsse geprägt.
Den Berg kann man sowohl vom Bow Valley Parkway als auch vom Trans Canada Highway aus sehen. Einen wunderschönen freien Blick hat man von der Straßenbrücke an der Ausfahrt zu den Radium Hot Springs. 

zum Seitenanfang