Icefields Parkway

Startseite > Reiseziele > Kanada > Alberta > Icefields Parkway > Beschreibung / Impressionen

Übersicht:

Sehenswertes in Alberta Highlightlandkarte: Was liegt wo? Links

Sehenswertes:

Banff NP / Lake Louise Calgary Icefields Parkway Jasper NP

Reiseberichte:

2004 Kanada neu
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Die 265 km lange Straße, eine der schönsten Panoramastraßen der Welt, verbindet den Yellowhead Highway im Jasper Nationalpark mit dem Trans Canada Highway, der im Süden den Banff Nationalpark durchquert.
Gebaut wurde sie im Jahre 1940 und war eigentlich nur eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der ausklingenden Wirtschaftskrise.

Die "Traumstraße der Rockies", wie der Parkway auch genannt wird, ist neben seiner grandiosen Landschaft auch für seine artenreiche Tierwelt bekannt. Mit großer Wahrscheinlichkeit bekommt man Hirsche, Dickhornschafe, Bergziegen, Elche oder auch Bären zu Gesicht.

Ausgedehnte Nadelwälder erstrecken sich bis zu den Flanken der fast 3500 Meter hohen Berge, die den Parkway säumen. Fast schon zu viele Aussichtspunkte laden zum Verweilen ein und lassen so die Fahrt ewig erscheinen.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlang dieser Route zählen die Athabasca Falls, Sunwapta Falls und der berühmte Athabasca Glacier unterhalb des Columbia Icefield. Am Sunwapta Pass in 2035 Metern Höhe erreicht man schließlich die Grenze zum Banff Nationalpark, wo man anschließend Mistaya Canyon, Peyto Lake, Bow Lake und Hector Lake bewundern kann.

Der Icefields Parkway macht dabei seinem Namen alle Ehre. Immer wieder reichen Gletscherzungen bis an die Straße heran. Am Mount Columbia, Albertas höchsten Berg, befindet sich das Columbia Icefield, ein Zeuge der letzten Eiszeit und das Herzstück der kontinentalen Wasserscheide. Mit einer Dicke von über 300 Metern und einer Ausdehnung von rund 325 qkm ist das Columbia Icefield die größte Ansammlung von Eis südlich des Polarkreises. Acht Gletscher fließen aus dem Eisfeld und ihr Schmelzwasser speist wiederum drei der größten Flusssysteme Nordamerikas. Sie fließen alle in verschiedene Richtungen ab und enden in unterschiedlichen Weltmeeren: Der Fraser fließt Richtung Westen in den Pazifik, der Athabasca nach Norden ins Polarmeer und das Wasser des Saskatchewan River landet irgendwann einmal im Osten im Atlantik.
Karte Icefields Parkway

Sehenswertes

zum SeitenanfangAthabasca Falls

Auf seinem Weg flussabwärts befördert der Athabasca River eine Menge Sand und Gestein. Dieses Material nimmt genauso wie das Wasser seinen Weg durch die engen Felswände bei den Athabasca Falls und schleifen diese glatt bzw. höhlen sie aus.
Den Blick auf die Fälle kann man von einer Aussichtsplattform gegenüber dem großangelegten Parkplatz oder von einer Fußgängerbrücke unterhalb der Straßenbrücke genießen, doch selten allein. Meist wird man vor den großen Touristenströmen auf den gut ausgebauten Spazierwegen hergeschoben.
Athabasca Falls am Icefields Parkway
Aufgenommen am: 03.06.2004
Athabasca Falls am Icefields Parkway

zum SeitenanfangSunwapta Falls

Einen Abstecher wert sind die Sunwapta-Falls. Hier fließt das Wasser durch eine tief eingeschnittene schmale Schlucht. Mit einer gewaltigen Strömung bewegt sich der Fluss durch den tiefen Canyon und trifft dahinter auf den Athabasca River.
Sunwapta ist übrigens ein Wort der Stoney-Indianer und bedeutet "Reisendes Wasser".
Sunwapta Falls am Icefields Parkway
Aufgenommen am: 03.06.2004
Sunwapta Falls am Icefields Parkway

zum SeitenanfangColumbia Icefield

Mit einem speziellen Raupenfahrzeug, dem sogenannten "Snowcoach", kann auch der normale Tourist Exkursionen auf das Eis unternehmen. Die dicken Räder des Busses haben kein Problem, im Schotter richtig zu greifen, wenn es auf den ersten Metern hinter dem Abfahrtspunkt ein wenig steiler bergab geht. Damit der Dreck nun nicht aufs Eis getragen wird, durchquert der Bus einen kleinen Bach mit dem sehr technischen Namen "Bus Tire Wash" (Busreifenwaschstraße).
Auf dem Athabasca Gletscher angekommen, kann man aussteigen und für ein paar Minuten auf dem Eis herumlaufen, was ungewöhnlich gut klappt. Am Rande des Buswendeplatzes fließt geschmolzenes Eis talwärts ab. Das Wasser ist eiskalt und leicht grünlich. Man kann es sogar trinken und es schmeckt sehr erfrischend.
Snow Coaches auf dem Columbia Icefield
Aufgenommen am: 03.06.2004
Snow Coaches auf dem Columbia Icefield
Columbia Icefield am Icefields Parkway, Jasper NP
Aufgenommen am: 03.06.2004
Columbia Icefield am Icefields Parkway, Jasper NP

zum SeitenanfangMistaya Canyon

Von einem Parkplatz direkt am Icefields Parkway führt ein kurzer Wanderweg zum Mistaya Canyon, einer Felsklamm, die von dem tosenden Wildwasser des Mistaya River aus dem Kalkgestein gefräst wurde. Senkrecht und teilweise sehr verwinkelt gehen die Felswände nach unten. Auf dem Grund ist das kleine Flüsschen zu sehen, das hierfür verantwortlich ist.
Weiter über eine Brücke gelangt man zum fünf Kilometer entfernten Sarbach Lookout nahe der Stelle, an der sich die drei Flüsse Mistaya, Howse und North Saskatchewan treffen, um gemeinsam nach Osten durch die Ketten der Rockies zu brechen.
Mistaya Canyon am Icefields Parkway, Banff NP
Aufgenommen am: 03.06.2004
Mistaya Canyon am Icefields Parkway, Banff NP

zum SeitenanfangPeyto Lake / Bow Summit

Am 2088 m hohen Bow Summit liegt versteckt in einer Senke der Peyto Lake. Vom oberen Parkplatz führt ein kurzer Weg zu einem Aussichtspunkt, von wo aus man sich von der absoluten Schönheit dieses türkisfarbenen Sees verzaubern lassen kann.
Im Juli und August gesellt sich zum eh schon einmaligen Bild eine blühende alpine Hochwiese.
Selbst, wenn der obere Parkplatz wegen Schneefalls gesperrt ist, sollte man es doch versuchen, vom unteren Parkplatz zu Fuß hoch zum Aussichtspunkt zu laufen und einen Blick auf den teilweise vereisten und anschließend zugeschneiten See zu erhaschen.
Peyto Lake am Icefields Parkway, Banff NP
Anfang Juni liegt hier oben noch genügend Schnee, dass der obere Parkplatz gesperrt ist. Aber kein Grund für mich, den Besuch aufzugeben.
Aufgenommen am: 03.06.2004
Peyto Lake am Icefields Parkway, Banff NP

zum SeitenanfangBow Lake / Hektor Lake

Leichter zugänglich, aber von nicht minder beeindruckender Schönheit sind die Seen des Talbodens, der Hector und der Bow Lake, die mit ihrem irisierenden Türkisgrün inmitten tiefdunkler Fichtenwaldungen bezaubern.
Die merkwürdige Lichtbrechung ist eine Folge des Gletscher-Silts, einem zu mehlfeinem Staub zermahlenden Gestein, das nicht sedimentiert und jene außergewöhnliche Lichtbrechung von Blau zu Grün verursacht. Poetisch wird dieses Mehl auch "Rock Flower" genannt.
Der Bow Lake liegt zwischen Peyto- und Hector Lake direkt neben dem Icefields Parkway, der Hector Lake leicht versteckt in einem Fichtenwald. An beiden Seen lässt es sich gut picknicken.
Bow Lake am Icefields Parkway, Banff NP
Aufgenommen am: 03.06.2004
Bow Lake am Icefields Parkway, Banff NP

zum Seitenanfangweitere Fotos

Athabasca River am Icefields Parkway
Aufgenommen am: 03.06.2004
Athabasca River am Icefields Parkway
Motiv am Icefields Parkway
Aufgenommen am: 03.06.2004
Motiv am Icefields Parkway
Motiv am Icefields Parkway
Aufgenommen am: 03.06.2004
Motiv am Icefields Parkway
zum Seitenanfang