Albula-Tal

Startseite > Reiseziele > Schweiz > Graubünden > Albula-Tal > Videogalerie

Präsentation:

Beschreibung / Touristeninfo
Verbesserungsvorschläge?

Filme

Nachfolgend meine Filme auf » YouTube rund um das Thema 'Albula-Tal'.
 
Glacier Express im
Albula Tal
Glacier Express im<br>Albula Tal
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
 
Regionalzug im
Albula Tal 1
Regionalzug im<br>Albula Tal 1
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
Der Zug, der hier gerade den Viadukt überquert, wird gleich aus dem Tunnel kommen (siehe Teil 2)
 
Regionalzug im
Albula Tal 2
Regionalzug im<br>Albula Tal 2
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
Der Zug, der hier gerade aus dem Tunnel kommt, fuhr eben noch über den Viadukt (siehe Teil 1)
 
Regionalzug im
Albula Tal 3
Regionalzug im<br>Albula Tal 3
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
Der Zug, der hier gerade den unteren Viadukt überquert, wird gleich auch noch den oberen überqueren (siehe Teil 4)
 
Regionalzug im
Albula Tal 4
Regionalzug im<br>Albula Tal 4
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
Der Zug, der hier gerade den oberen Viadukt überquert, hat eben auch schon den unteren überquert (siehe Teil 3)
 
Regionalzug im
Albula Tal 5
Regionalzug im<br>Albula Tal 5
07.08.2008 - Um Höhe zu gewinnen (oder zu verlieren, je nach Betrachtungsrichtung) wurde die Strecke des Zuges künstlich verlängert, um das Gefälle zu entschärfen.
So hat man mit Kehrtunnels, Spiraltunnels etc. die Strecke zwischen Preda und Bergün/Bravuogn von 7km auf über 12km verlängert.
Man beachte zudem den ersten Waggon hinter der Lok, ein Wagen der Matterhorn und Gotthard Bahn, mitten im Streckennetz der Rhättischen Bahn.
 
zum Seitenanfang