Antelope Canyon

Startseite > Reiseziele > USA > Arizona > Antelope Canyon > Beschreibung / Impressionen

Übersicht:

Sehenswertes in Arizona Highlightlandkarte: Was liegt wo? Links

Sehenswertes:

Antelope Canyon Canyon de Chelly NM Coal Mine Canyon Glen Canyon NRA Grand Canyon NP Horseshoe Bend Jerome Lake Mead NRA / Hoover Dam Little Painted Desert Monument Valley Page und Umgebung Petrified Forest NP Phoenix Prescott Route 66 (Arizona) Sedona Watson Lake White Pocket weitere Impressionen aus Arizona neu Eisenbahnen neu

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten neu 2002 USA Südwesten neu 2001 USA Südwesten neu
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Geschichte

10km östlich von Page nehmen die Touren durch den Antelope Canyon ihren Ausgang. Links und rechts des Highway 98 liegen jeweils die Canyon-Abschnitte Upper und Lower Antelope. Es sind die berühmtesten Slot-Canyon (= Schlitz) im Südwesten der USA, benannt nach den Gabelantilopen, die hier einst lebten.
Ein 12-jähriges Indianermädchen fand dieses Naturjuwel 1931 beim Schafehüten.
Für die Navajo waren die Slot-Canyons Katedralen, heilige Orte, zu denen sie kamen, um Kraft zu schöpfen und Heilungszeremonien durchzuführen. Die magische Ausstrahlung dieser Orte hält jeden gefangen.

Naturgewalten

Der Canyon, der eigentlich nur ein hohes ausgetrocknetes Flussbett ist, den das Wasser in den Sandstein gegraben hat, ist 20-40 m hoch und zweimal 150 m lang.
Was so friedlich und wunderschön wirkt, kann sich innerhalb von Sekunden in eine tosende Wasserhölle verwandeln, von der einfach alles mitgerissen wird, was sich ihr in den Weg stellt.
Nach Regenfällen, die oft Kilometer entfernt niedergehen, füllt sich der Canyon sekundenschnell mit Wasser, durch das viel Sand und Schlamm mit durch den Canyon gespült wird und wie ein natürlicher Schleifstein die Felswände glatt und fast ohne jede Kante geschliffen hat.
Karte Antelope Canyon

Sehenswertes

zum SeitenanfangUpper Antelope Canyon

Mit dem Pick-Up Trucks der Navajo geht es durch den sandigen Antelope Wash bis zum Beginn der engen Schlucht. Andere Reiseführer sprechen auch von der Möglichkeit, die 3 km bis zum Eingang zu Fuß zurückzulegen, und den Canyon auf eigene Faust zu erkunden. In jedem Fall ist eine Extragebühr für die Betretung des Navajo-Reservats zusätzlich zum Eintritt fällig, doch es soll sich lohnen.

Die phantastische Naturkulisse könnte aus einem Märchen stammen: Zwischen den knapp 40 m hoch aufragenden Felswänden, die vom Wasser zu bizarren Formen ausgeschliffen wurden, lässt das Tageslicht den Sandstein der Schlucht in allen Orange- und Rottönen leuchten und liefert ein einzigartiges Farbenspiel.

Die Spalte ist an vielen Stellen nach oben hin geschlossen und manchmal kaum so breit, dass zwei Menschen nebeneinander stehen oder sich passieren können.
Bei Trockenheit bläst der Wind immer wieder Sandstaub von oben in die Spalte. Wenn um die Mittagszeit das Sonnenlicht in den Canyon fällt, wird es durch den Staub gebrochen und es bilden sich ausgeprägte Lichtkegel.
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
Aufgenommen am: 20.09.2009
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
Aufgenommen am: 20.09.2009
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
Aufgenommen am: 20.09.2009
Lichtspiele im Upper Antelope Canyon
"Sandfall" im Upper Antelope Canyon
Aufgenommen am: 20.09.2009
"Sandfall" im Upper Antelope Canyon

zum SeitenanfangLower Antelope Canyon

Er ist schwerer zugänglich als sein südliches Gegenstück. Man steigt über Leitern in mehreren Abschnitten steil hinab. Warmes, orangefarbenes Licht umgibt die eleganten Windungen des Canyons, weitere Leitern führen tiefer nach unten und die Wände ragen immer steiler nach oben, nur noch selten ist der blaue Wüstenhimmel zu erkennen. Während draußen die Luft vor Hitze flimmert, ist die Temperatur hier unter angenehm.
Überhänge verdecken immer öfter den Blick zum Himmel. Wie versteinerte Wellen schlagen die Wände über den Besuchern zusammen und die Farbschattierungen erscheinen in dunkleren Rottönen. Weiter geht es über Steine und dahinschwindende Pfützen der letzten Sturmflut.
Der Boden ist mit feinem Sand bedeckt. Hinter jeder Windung lauern neue Farbspiele und Steinformationen.
zum Seitenanfang