Grand Canyon NP

Startseite > Reiseziele > USA > Arizona > Grand Canyon NP > Parkplan / Sehenswertes

Präsentation:

Beschreibung Parkplan / Sehenswertes Touristeninformation Fotogalerie Links

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten 2002 USA Südwesten 2001 USA Südwesten
Verbesserungsvorschläge?

Parkplan / Sehenswertes

Große klimatische Kontraste prägen den Canyon. Während am wärmeren South Rim vor allem im Village die Hotels und Restaurants ganzjährig geöffnet sind, werden die Parkeinrichtungen am kühlen, bewaldeten North Rim ab Mitte Oktober, wenn der erste Schnee fällt, bis in den Mai hinein geschlossen. Richtig heiß wird es im Sommer am Boden des Canyon.

Grand Canyon NP

zum Seitenanfang East Rim Drive (Desert View – Grand Canyon Village)

Den ersten Blick auf den Canyon genießt man am Desert View, dem östlichsten und höchsten Aussichtspunkt des South Rim, wo ein von Mary Jane Colter - indianischen Bauweisen nachempfundener - Wachturm den Blick auf den östlichen und nördlichen Teil des Canyon sowie die Einmündungsstelle des Little Colorado in den Colorado-River freigibt.
Nächster empfohlener Haltepunkt sei der Lipan Point. Bei Sonnenaufgang leuchtet das Sedimentgestein hier tiefrot (eine Tabelle mit Sonnenauf- und Untergehzeiten stehen in der Parkzeitung „The Guide“).

In einiger Entfernung gelangt man zum Grand View Point, dessen Name bereits die Großartigkeit des zu erwartenden Panoramas ankündigt. Von hier aus sollen auch die ersten Weißen die einzigartige Fels- und Wüstenlandschaft überblickt haben.
Schon wenige Meter hinter der Abzweigung zum Südeingang und Flughafen stößt man am Mather Point wieder an den Abgrund. Eine nach Osten ausgerichtete Plattform bietet einen dramatischen Ausblick auf die Schluchtenlandschaft.
Weiter dem Rim folgend erreicht man das Yavapai Point and Geological Museum, das umfassend über die hochinteressante Geologie des Canyon informiert.

Aus dem Winkel des Yavapai Point heraus ist die Phantom Ranch unten auf Flusshöhe erkennbar. Vom nahegelegenen Grandeur Point gibt es einen prachtvollen Blick hinunter auf den Einschnitt, in dem der Bright Angel Trail steil hinunter ins Tal mäandert. Mit einem Feldstecher sind die zahlreichen Amateur- und Profiwanderer zu sehen, die die wohl schönste Herausforderung des Canyon annehmen. Der Trail ist bis zu den Indian Garden und zum Plateau Point zu sehen.
Hier beginnt auch das 4,5 km lange asphaltierte Teilstück des Rim Trail, einem Wanderweg entlang des Rim und den Hotels und Restaurants des Grand Canyon Village, dem touristischen Zentrum des Parks.

Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Desert View, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Desert View, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Navajo Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Lipan Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Lipan Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Lipan Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Lipan Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Moran Point, Grand Canyon NP
Desert View, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Grandview Point, Grand Canyon NP

zum Seitenanfang Grand Canyon Village

Das Grand Canyon Village bietet eine Vielzahl von Einrichtungen, Lodges, sogar einem Hotel für gehobene Ansprüche (El Tovar Hotel), einen Zeltplatz, Trailerpark, General Store, Postamt und die Valley National Bank.
Das Village ist außerdem Zentrale der Canyon Ranger, die von hier Mauleseltouren in das Coloradotal hinab anbieten. Zahlreiche Souvenirshops sowie das Visitor Center runden das Angebot ab.

Mather Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Mather Point, Grand Canyon NP
Mather Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Mather Point, Grand Canyon NP
Mather Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Yavapai Point, Grand Canyon NP
Mather Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Yavapai Point, Grand Canyon NP

zum Seitenanfang West Rim Drive (Grand Canyon Village – Hermits Rest)

Der für Privatfahrzeuge von im Sommer gesperrte, 13 km lange West Rim Drive nach Hermits Rest, dem westlichsten Aussichtspunkt, lässt sich gut zu Fuß oder mit dem Pendelbus zurücklegen.
Erste Station ist der Trailview Overlook, wo man vor dem Hintergrund der Village Area den davor tief ins Tal abfallenden Bright Angel Trail gut einsehen kann.
Einen halben Kilometer weiter folgt Trailview II, anschließend der Maricopa Point, an dem Informationen über Fossilienfunde in der Umgebung zu haben sind. Weiter nördlich ist John Wesley Powell, der sich um die Erforschung des Colorado River verdient gemacht hat, ein Denkmal gesetzt worden.
Die Bucht zwischen Hopi und Mohave Point wird von der schroff abfallenden Hopi Wall eingenommen. Sehr reizvoll ist der Weg zwischen Mohave Point und The Abyss (der Abgrund). Auf diesem 2 km langen Teilstück gibt es schöne Blicke bis ganz hinunter auf den Colorado River und dessen Stromschnellen.

Über 50 Stromschnellen weist der Colorado River allein im Bereich zwischen Desert View und Hermits Rest auf. Was von über 1,5 km Höhendistanz aus schmal und lammfromm aussieht, hat jedoch im Durchschnitt eine Breite von 90 m. Unmittelbar bei The Abyss stürzt die Felswand mehr als 900 m senkrecht hinunter ins Tal – ein spektakulärer Ausblick.
Die etwa 5 km lange Strecke zum Pima Piont, wo sich erneut ein schöner Blick auf Stromschnellen in der Granite Gorge bietet, verläuft überwiegend im Wald. Die Aussicht auf den letzten 2 km bis Hermits Rest gehört – besonders am späten Nachmittag – zu den Leckerbissen des West Rim Weges.

Maricopa Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Maricopa Point, Grand Canyon NP
Maricopa Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Powell Point, Grand Canyon NP

zum Seitenanfang Hermits Rest

Hermits Rest ist benannt nach einem Einsiedler kanadischer Herkunft, der mehr als 20 Jahre lang in der Nähe des heutigen Aussichtspunkt lebte. Er machte Geschichte, weil er zu Zeiten des großen Eisenbahnbaus der Santa Fe Railroad eine bescheidene Herberge für die Eisenbahner und frühe Touristen einrichtete, die er teilweise aus den Erträgen seines Obst- und Gemüsegartens versorgte.
Die Sonnenuntergänge am Hermits Rest gehören zum Pflichtprogramm eines jeden Besuchers.

zum Seitenanfang Trails zum Grund des Grand Canyon

Der populäre Bright Angel Trail beginnt an der Bright Angel Lodge und folgt dem Verlauf eines alten Indianerpfads, der ab 1891 auch Zugang zu den Minen im Canyon bot. Auf dem serpentinenreichen Abstieg gelangt man zum 7,5 km entfernten Rast- und Campingplatz Indian Garden, eine regelrechte Oase mit sattem Grün. Von dort führt ein Abstecher von 2,5 km Länge durch ebenes Gelände bis zum Plateau Point, von dem sich ein herrlicher Blick auf den Colorado River, der etwa 400 m tiefer liegt. Er bildet meist den Umkehrpunkt für eine Tagestour.
Der Bright Angel Trail selbst endet nach 15,5 km (und 1360 m Höhenunterschied) im Canyongrund an der Phantom Ranch nahe dem Colorado River, an der auch der von Norden kommende North Kaibab Trail endet.

Der zweite Canyonweg des South Rim, der 11,5 km steil abwärts führende South Kaibab Trail nimmt am Yaki Point östlich des Grand Canyon Village seinen Anfang. Er überwindet bis zur Phantom Ranch 1480 m Höhenunterschied und ist weniger frequentiert.
Beide Wanderwege lassen sich zu einer 30 km langen, sehr anstrengenden Tour verbinden, wobei sich der South Kaibab Trail als Abstieg (eine Stunde vor Sonnenaufgang aufbrechen) und der Bright Angel Trail als Aufstieg (ab 13 Uhr, da dann Schatten auf dem Weg) anbieten.

Wem ein Abstieg in den Canyon zu anstrengend ist, der kann einen Teil der Anstrengungen auf ein Maultier unter sich verlagern. Ganzjährig bieten die Ranger Ausflüge auf Muli-Rücken an. Man hat die Wahl zwischen einem Ein-Tages-Ausflug zum Plateau Point oder einer Zwei-Tages-Tour mit Übernachtung in der Phantom Ranch. Diese Ausflüge sind sehr beliebt, so dass Reservierungen deutlich mehr als ein halbes Jahr im voraus zu erfolgen haben.

Maricopa Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Maricopa Point, Grand Canyon NP
Maricopa Point, Grand Canyon NP Aufgenommen am: 23.09.2009 Bright Angel Trail, Grand Canyon NP

zum Seitenanfang North Rim

Da viele Besucher den weiten Weg vom South zum North Rim scheuen (es handelt sich um über 300 km „außen“ herum), sind seine Wanderpfade und Aussichtspunkte manchmal geradezu einsam.
An der Grand Canyon Lodge beginnt der Transept Trail (etwa 3 km) am Canyonrand entlang zum Bright Angel Point, der einen überwältigenden Blick über den tiefer gelegenen South Rim hinweg ermöglicht. Ein besonderes Schauspiel bietet sich bei Sonnenuntergang, wenn die Felsformationen der Schlucht in kraftvollen Rottönen leuchten.
Etwa 3 km nördlich der Lodge nimmt der 23 km lange North Kaibab Trail hinunter zur Phantom Ranch seinen Ausgang. Er folgt der Schlucht des Bright Angel Creek steil abwärts, ist jedoch weniger spektakulär als seine südseitigen Pendants, da sich der Ausblick auf den Colorado erst kurz vor der Phantom Ranch eröffnet.
Wegen seiner beeindruckenden Ausblicke lohnt eine Fahrt auf der 32 km langen Stichstraße zum Cape Royal. Zunächst passiert man Point Imperial, der mit 2683 m als höchster Aussichtspunkt einen guten Blick über das zerklüftete Plateau bietet.
Ebenso großartig ist die Aussicht vom natürlichen Steinbogen Angels Window, zu dem unterwegs ein kurzer Pfad abzweigt. Ein 1 km langer Fußweg führt dann vom Straßenende zum Cape Royal.

zum Seitenanfang Grand Canyon Railway

Die normalspurige Strecke führt von Williams, 48 km westlich von Flagstaff nach Norden durch eine Wald- und Wüstenlandschaft bis unmittelbar an den südlichen Steilrand des Grand Canyon.
Die Atchison (Topeka & Santa Fe Railroad) eröffnete den Zugverkehr im Jahr 1901. Jahrzehntelang gab es durchgehende Schlafwagen von Los Angeles und Chicago direkt zum Grand Canyon.
Bereits 1968 wurde der Person- und 1974 der Güterverkehr eingestellt.
Erst 1991 nahm die Grand Canyon Railway den Ausflugsverkehr von zum Canyon wieder auf. Im Einsatz sind restaurierte Pullmann-Wagen von 1920 und ein offener Wagen mit Aussichtsplattform am Schluss des Zuges. Bei großem Andrang verkehrt zusätzlich zum Dampf- ein Dieselzug.

zum Seitenanfang