Monument Valley

Startseite > Reiseziele > USA > Arizona > Monument Valley > Parkplan / Sehenswertes

Präsentation:

Beschreibung Parkplan / Sehenswertes Touristeninformation Fotogalerie Links

Reiseberichte:

2002 USA Südwesten 2001 USA Südwesten
Verbesserungsvorschläge?

Parkplan / Sehenswertes

Monument Valley

Bei Gouldings Trading Post biegt eine Zufahrt nach Südosten zum Tal ab. Souvenirstände und einige Pferdekoppeln säumen rechterhand den Weg. Nach einer Meile liegt die Eingangsstation am Straßenrand, anschließend geht die Fahrt ansteigend hinauf zum Visitior Center.

Fotogen präsentiert sich das staubige Land, bei Wind wird es von einer rotbraunen Sandwolke eingehüllt. Von der Aussichtsplattform blickt man auf die beiden imposanten Fausthandschuhfelsen, The Mittens. Auf dem Parkplatz davor offerieren mehrere kleine Transportunternehmen Rundfahrten durch das Tal. Wanderwege im Tal gibt es keine.

Bei guten Witterungsverhältnissen (mind. 3 Tage kein Regen) besteht jedoch die Möglichkeit, mit dem eigenen PKW die teilweise sehr schlechte Piste (28 km, ungefähr 3 Stunden) zu bewältigen.

Sie führt an Felsen wie dem Elephant Butte, Camel Butte und den drei Schwestern vorbei, dann beginnt ein Rundweg zur Rain God Mesa und der Thunderbird Mesa, wo sich ein schöner Blick auf den Totempfahl ergibt. Die Pistenabzweigung direkt dorthin ist nur auf einer geführten Tour gestattet. Ein phantastischer Blick eröffnet sich an der Cly Butte aus nach Norden zu den sich am Horizont abzeichnenden Felsspitzen Merrick-, East und West Mitten Butte. Am Kamelfelsen führt der Weg wieder zurück zum Visitor Center.

Hoch über dem Monument Valley liegt einer der bestplatzierten Campingplätze des Südwestens, von dem aus man bei Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergang unvergessliche Landschaftsbilder erblickt.

Auf der Fahrt nach Süden nach Kayenta fallen zwei weitere Monumente vulkanischer Herkunft östlich vom Wege ins Auge: Bei beiden schwarzgefärbten Bergen handelt es sich um die Lava, die den sie umgebenden Vulkanen verstopft hatte. Da nun das Schlotgestein wesentlich härter war, wurden die Vulkankegel drum herum vollständig abgetragen und ließen nur ihren vormaligen Inhalt zurück.

zum Seitenanfang