Bryce Canyon NP

Startseite > Reiseziele > USA > Utah > Bryce Canyon NP > Beschreibung / Impressionen

Übersicht:

Sehenswertes in Utah Highlightlandkarte: Was liegt wo? Links

Sehenswertes:

Alstrom Point Arches NP Bicentennial Scenic Byway Bryce Canyon NP Burr Trail Calf Creek Falls Canyonlands NP Capitol Reef NP Cedar Breaks Cottonwood Canyon Road Crack Canyon Dead Horse Point SP Escalante SP Fisher Towers Glen Canyon NRA Goblin Valley SP Goosenecks SP Highway #12 Hole in the Rock Road Kodachrome Basin SP Little Wild Horse Canyon Mineral Bottom Moab und Umgebung Moki Dugway Monument Valley Muley Point Natural Bridges NM Navajo Lake Notom Bullfrog Road Old Paria Onion Creek Road Potash Road Rainbow Bridge NM Red Canyon San Raphael Swell Sidestep Canyon Snow Canyon SP Toadstool Hoodoos Valley of the Gods Wahweap Hoodoos Wild Horse Window Zion NP weitere Impressionen aus Utah neu

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten neu 2002 USA Südwesten neu 2001 USA Südwesten neu
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Geschichte

Die ersten nachweisbaren Bewohner des heutigen Parkgebietes waren Anasazi-Indianer. Sie bebauten die Flusstäler und lebten in Felsnischen. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts verließen sie aus nicht geklärten Gründen die Gegend.
Die beiden spanischen Missionare und Entdecker Escalante und Domingues, die 1776 in die Gegend kamen, fanden friedfertige, freundliche Paiute-Indianer vor.
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen franko-kanadische Biberpelzjäger auf das Paunsauguntplateau, dem "Land der Biber", wie die Paiute die Hochebene nannten, an dessen Rand sich der Bryce Canyon befindet.
Die erste überlieferte Beschreibung des Bryce Canyon stammt von Ebenezer Bryce, einem Mormonensiedler, der 1874 zusammen mit anderen Familien in dieser kargen Gegend sein Farmerglück versuchte. Er fand den nach ihm benannten Canyon "a helava place to lose a cow!", einen höllischen Ort, darin eine Kuh zu verlieren. Ebenezer blieb denn auch nicht lange, sondern zog mit seiner Familie schon nach wenigen Jahren weiter nach Mexiko.
Ein Zeitschriftenartikel machte 1916 die Öffentlichkeit erstmals auf den Bryce Canyon aufmerksam.
1923 wurde das Gebiet zum National Monument und 1928 zum Nationalpark erklärt.

Geologie

Die bizarren Verwitterungsformen des Parks befinden sich in der sogenannten Wasatch Formation, einer erdgeschichtlich jungen, 150 bis 250 m dicken, tonigen Kalksteinschicht. Ihrer Rotfärbung wegen wird die Schicht zu den Pink Cliffs, den rosaroten Klippen, gezählt.
Plattentektonische Aktivitäten führten vor etwa 65 Mio. Jahren zu ersten Gebirgsbildungen westlich und vor allem östlich des heutigen Coloradoplateaus, zu dem das Parkgebiet gehört. Das Plateau selbst wurde von einem riesigen Süßwassersee bedeckt, in welchem Flüsse von den jungen Gebirgen Verwitterungsmaterial in Form von Schlamm und Sand deponierten. Die Ablagerungen verfestigten unter dem Gewicht immer neuer Schichten zu Stein.
Vor etwa 17 Mio. Jahren begann sich, wiederum im Zuge plattentektonischer Vorgänge, das Coloradoplateau zu heben bzw. zu bilden. Die Sedimentdecke wurde schubweise unterschiedlich stark um bis zu 3000 m angehoben. Dies hatte zur Folge, dass die waagerechte Gesteinsschichtung vor allem im Westteil des Plateaus in mehrere riesige, verschieden hohe Blöcke zerfiel. Einer dieser Blöcke ist das Paunsaugunt Plateau, in dessen Rand sich der sogenannte Bryce Canyon, der kein eigentlicher Canyon (d.h. vom einem Fluss ausgewaschene Schlucht) ist, herausgebildet hat. Durch die Hebung des Geländes war der See abgeflossen und hatte das weiche Gestein der rasch voranschreitenden Verwitterung ausgesetzt.
Karte Bryce Canyon NP

Sehenswertes

zum SeitenanfangFairyland View Point

Vom Fairyland View führt ein etwa 5 Kilometer langer Pfad zur Verwitterungsformation Tower Bridge und von dort nach knapp 3 Kilometer wieder hinauf zur Kante und zum Sunrise Point.

zum SeitenanfangAmphitheater

Gleich hinterm Visitor Center liegen die meistbesuchten Panoramaplätze Fairyland-, Sunrise-, Sunset-, Inspiration- und Bryce Point mit Blick auf das Amphitheater. Sie offenbaren immer wieder neu die geradezu überirdische Schönheit des Bryce Canyon. Je nach Licht und Tageszeit leuchten die Steinskulpturen in immer anderen Rot- und Orangeschattierungen.
Die schönste Sicht auf das 400 m tiefe Amphitheater eröffnet sich vom Bryce Point. Zu Füßen des Betracters breitet sich das Wunderland aus Stein in einer überwältigenden Fülle aus. In den Hoodoos (Türmchen) und anderen Felsskulpturen glaubt der Betrachter, Tier- und Menschen-, Monster- oder Märchenfiguren wiederzuerkennen. Die Aussichtspunkte werden durch den an der Abbruchkante verlaufenden 6 km langen Rim Trail miteinander verbunden.

Sunrise Point

verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunrise Point
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunrise Point

Sunset Point

Sunset Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Sunset Point, Bryce Canyon NP
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point
Vorne links im Bild ist der Navajo Loop Trail erkennbar. Die nördliche Schleife wäre sogar heute begehbar gewesen. Unten rechts im Bild Thors Hammer.
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point
Oft war ich schon am Bryce Canyon gewesen, dieses Jahr endlich auch mal im Winter und schon zeigt sich die Landschaft in einem ganz anderen reizvollen Gewand.
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point
Oft war ich schon am Bryce Canyon gewesen, dieses Jahr endlich auch mal im Winter und schon zeigt sich die Landschaft in einem ganz anderen reizvollen Gewand.
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Sunset Point

Inspiration Point

Inspiration Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Inspiration Point, Bryce Canyon NP
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Inspiration Point
Oft war ich schon am Bryce Canyon gewesen, dieses Jahr endlich auch mal im Winter und schon zeigt sich die Landschaft in einem ganz anderen reizvollen Gewand.
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Inspiration Point
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Inspiration Point
Oft war ich schon am Bryce Canyon gewesen, dieses Jahr endlich auch mal im Winter und schon zeigt sich die Landschaft in einem ganz anderen reizvollen Gewand.
Aufgenommen am: 05.02.2013
verschneiter Bryce Canyon, Aussicht vom Inspiration Point

Bryce Point

Bryce Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Bryce Point, Bryce Canyon NP
In der Mitte des Bildes kann man die Wall of Windows sehen. Die Rückwand ist gut vom Peek-A-Boo Loop Trail zu sehen.
Aufgenommen am: 07.05.2006
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Bryce Point, Bryce Canyon NP
Bryce Point, Bryce Canyon NP
in der Mitte des Bildes kann man die Wall of Windows sehen. Die Rückwand ist gut vom Peek-A-Boo Loop Trail zu sehen.
Aufgenommen am: 07.05.2006
Bryce Point, Bryce Canyon NP

zum SeitenanfangNavajo Loop Trail

Spektakulärster Abstieg in das Labyrinth ist der Navajo Loop Trail beginnend am Sunset Point, der auf kürzester Distanz etwa 100 m in die Tiefe führt, bevor er sich nach insgesamt etwa 3 Kilometer in Serpentinen wieder zum Sunset Point empor windet.
Die letzten drei Wanderpfade in den Canyon sind im Talgrund untereinander verbunden, so dass man jeweils einen anderen als Rückweg wählen kann.
Sunset Point, Bryce Canyon NP
Unten rechts ist die bekannte Spitze von Thors Hammer zu sehen.
Aufgenommen am: 15.09.2002
Sunset Point, Bryce Canyon NP
Sunset Point, Bryce Canyon NP
Unten in Bildmitte ist die bekannte Spitze von Thors Hammer zu sehen.
Aufgenommen am: 15.09.2002
Sunset Point, Bryce Canyon NP
Sunset Point, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 15.09.2002
Sunset Point, Bryce Canyon NP

zum SeitenanfangQueen's Garden Trail

Ein schöner, wenig steiler Weg durch die Felsen ist der am Sunrise Point beginnende Queen's Garden Trail mit einer Formation, die an die auf dem Thron sitzende alternde englische Königin Victoria erinnert. Er vermittelt einen sehr guten Eindruck von der Anordnung und der Beschaffenheit der Felstürme.
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP
Aufgenommen am: 07.05.2006
Queens Garden Trail, Bryce Canyon NP

zum SeitenanfangPeekaboo Loop Trail

Ebenfalls empfehlenswert ist der vom Bryce Point zugängliche Peekaboo Loop Trail (8,5 km), der die wohl geschlossenste Formation im Bereich des Theaters streift, der Silent City, über die sich insbesondere vom Inspiration- und vom Bryce Point ein phantastischer Blick eröffnet.
Reiter vor der Wall of Windows, Bryce Canyon
Die Rückseite der Wall of Windows kann vom Bryce Point aus gesehen werden.
Aufgenommen am: 15.09.2002
Reiter vor der Wall of Windows, Bryce Canyon

zum SeitenanfangRainbow Point / Yovimpa Point

Vom 2800 m hohen Rainbow Point, dem südlichen Ende der Parkstraße, empfiehlt sich die Rundwanderung auf dem 1,5km langen Bristlecone Loop Trail, der zu phantastischen Aussichtspunkten mit Blick auf das - inzwischen vertraute - Panorama der rosafarbenen Felsverwitterung geleitet, doch darüber hinaus einer der prächtigsten Blicke über die Verwerfungen der Plateaulandschaft nach Osten bietet.
Nach Süden hin - gut zu sehen vom Yovimpa Point (südlich des Rainbow Point und südlich vom Parkplatz) - fällt das Land in gewaltigen Stufen ab. Sie bilden eine riesige Treppe in der Landschaft, der Great Staircase: Oberste Sprosse sind die Pink Cliffs des Bryce Canyon, es folgen die Grey-, White-, Vermilion- und Chocolate Cliffs. Unterste Stufe ist das Kaibab-Plateau, in das sich noch immer der Colorado River hineingräbt - Tag für Tag, beharrlich und immer tiefer.
An den beiden letztgenannten Aussichtspunkten startet der Riggs Spring Loop Trail, der etwa 11km weit durch die Erosionslandschaft am südlichen Ende des Parks führt.

zum SeitenanfangUnder the Rim Trail

Vom Bryce Point führt der Under the Rim Trail nach 32 Kilometer zum Rainbow Point. Eine Handvoll Campgrounds zum Übernachten gibt es entlang dieses Pfades, den man auch vorzeitig an den verschiedensten Stellen verlassen kann.

zum Seitenanfangweitere Fotos

Have a Bryce Day
An der Einfahrt zum Bryce Canyon hat jemand einen Schneemann gebaut und ihm die Worte "have a Bryce Day" in den Mund gelegt.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Have a Bryce Day
zum Seitenanfang