Glen Canyon NRA

Startseite > Reiseziele > USA > Utah > Glen Canyon NRA > Beschreibung / Impressionen

Übersicht:

Sehenswertes in Utah Highlightlandkarte: Was liegt wo? Links

Sehenswertes:

Alstrom Point Arches NP Bicentennial Scenic Byway Bryce Canyon NP Burr Trail Calf Creek Falls Canyonlands NP Capitol Reef NP Cedar Breaks Cottonwood Canyon Road Crack Canyon Dead Horse Point SP Escalante SP Fisher Towers Glen Canyon NRA Goblin Valley SP Goosenecks SP Highway #12 Hole in the Rock Road Kodachrome Basin SP Little Wild Horse Canyon Mineral Bottom Moab und Umgebung Moki Dugway Monument Valley Muley Point Natural Bridges NM Navajo Lake Notom Bullfrog Road Old Paria Onion Creek Road Potash Road Rainbow Bridge NM Red Canyon San Raphael Swell Sidestep Canyon Snow Canyon SP Toadstool Hoodoos Valley of the Gods Wahweap Hoodoos Wild Horse Window Zion NP weitere Impressionen aus Utah neu

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten neu 2002 USA Südwesten neu 2001 USA Südwesten neu
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Karte Glen Canyon NRA

Sehenswertes

zum SeitenanfangLake Powell / Glen Canyon Dam

ntstanden ist Lake Powell, der zweitgrößte Stausee der USA, durch die Errichtung des gigantischen Glen Canyon Dam. Im Juni 1960 begannen die Arbeiten. 400.000 Betonladungen waren nötig, um eine Staumauer von über 200 m Höhe zu errichten. Mit einer 30 m dicken Basis und einer 475 m breiten Krone wurde dies ein Meisterwerk der Technik, das zur Flutkontrolle des Colorado River dient und dessen Kraftwerk die Großstädte des Westens mit Energie versorgt. Der Dam staut den Colorado River auf über 290 km. Bei Wasserhöchststand hat Lake Powell einen Umfang von über 3050 km.
Nach drei Jahren Bauzeit startete die Aufstauung im März 1963, aber erst nach 17 Jahren kontinuierlichen Stauens erreichte Lake Powell im Juni 1980 seinen bisherigen Höchststand.
In Hite Marina, wo heute die SR-95 auf einer stählernen Brückenkonstruktion den Lake Powell überquert, erinnern lediglich Schilder an die Goldgräberstadt Hite, die 1964 zusammen mit dem ersten Straßenzug zum Glen Canyon in den Fluten des Stausees versank.
Einen interessanten Überblick über die technischen Aspekte des Damm-, Kraftwerk- und Brückenbaus gibt das moderne Carl Hayden Visitor Center am Südende des Sees. Mit einem Aufzug kann man zum Kraftwerk im Inneren des Damms hinabfahren und dort die riesigen Turbinen bewundern. Der Staudamm erzeugt mit seinen acht Turbinen eine Leistung von mehr als 1.200.000 Kilowatt.
Glen Canyon Dam
Aufgenommen von der Straßenbrücke südlich des Damms über den Colorado River.
Aufgenommen am: 26.04.2006
Glen Canyon Dam
Glen Canyon Dam bei Page
Der Glen Canyon Dam staut den Colorado River zum Lake Powell auf. Das Foto entstand von der Straßenbrücke der US-89, die den Colorado etwas südlich des Damms überquert.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Glen Canyon Dam bei Page
Glen Canyon Dam bei Page
Der Glen Canyon Dam staut den Colorado River zum Lake Powell auf. Das Foto entstand von der Straßenbrücke der US-89, die den Colorado etwas südlich des Damms überquert.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Glen Canyon Dam bei Page
Glen Canyon Dam bei Page
Der Glen Canyon Dam staut den Colorado River zum Lake Powell auf. Das Foto entstand auf dem Parkplatz hinter dem Visitor Center. Rechts im Bild die Straßenbrücke, auf der die anderen Fotos entstanden.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Glen Canyon Dam bei Page
Colorado River südlich vom Glen Canyon Dam
Der Glen Canyon Dam staut den Colorado River zum Lake Powell auf. Das Foto entstand von der Straßenbrücke der US-89, die den Colorado etwas südlich des Damms überquert, zur Damm-abgewandten Seite.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Colorado River südlich vom Glen Canyon Dam
Glen Canyon Dam bei Page
Der Glen Canyon Dam staut den Colorado River zum Lake Powell auf. Das Foto entstand vom Glen Canyon Dam Viewpoint, am Ende einer Stichstraße der Scenic View Rd in Page.
Aufgenommen am: 05.02.2013
Glen Canyon Dam bei Page
Hausboot auf dem Lake Powell
Aufgenommen am: 29.09.2002
Hausboot auf dem Lake Powell

zum SeitenanfangLees Ferry

Seinen Namen verdankt der kleine Ort John D. Lee, der hier rund 60 Jahre vor der Errichtung einer Brücke die erste Fähre der Region betrieben hatte. Trotz der Abgeschiedenheit mitten im Indianerland war die Fähre des alten Lee gut frequentiert, denn den in erster Linie in der Gegend siedelnden Mormonen war es ein Bedürfnis, zu bestimmten religiösen Zeremonien, insbesondere der Hochzeit, in den Tempel von St. Georg zu reisen.

zum SeitenanfangPage

Mit dem Staudamm zog die Moderne in der Nähe des Navajo-Reservats ein, in dem bisher lediglich Ackerbau und Viehzucht betrieben wurde. Eine Stadt – Page – wurde für die Bauarbeiten aus dem Boden gestampft und bot Arbeitsplätze im Dienstleistungsgewerbe.
Neben guten Einkaufs- und Unterkunftsmöglichkeiten besitzt der Ort heute ein reichhaltiges Angebot an Urlaubsaktivitäten und Ausflugsfahrten.
Am Staudamm beginnen die 24 km langen Schlauchboottrips auf dem Colorado River, der hier keine nennenswerten Stromschnellen aufweist. Im Gegensatz zu Major John Wesley Powells erster, verwegener Floßfahrt sind die Schlauchboottouren inzwischen aufgrund der Flussregulierungen kein Abenteuer mehr, sondern vielmehr ein sportliches und landschaftlich reizvolles Erlebnis.
So treibt man durch die großartige Kulisse steil aufragender Felswände nach Lees Ferry.

zum SeitenanfangWahweap

Am Lake Powell selbst verfügt die Wahweap Marina, 8 km nördlich des Glen Canyon Dam an der Grenze zu Utah über ein umfangreiches Wassersportangebot.
Der aus einer Anlegestelle entstandene kleine Ort bietet Hotels, Campingplätze und einen Yachthafen mit Haus- und Sportbootverleih. Mehrmals täglich kann man von aus Seerundfahrten mit einem Schaufelranddampfer unternehmen oder zur 80 km entfernten Rainbow Bridge aufbrechen.

zum Seitenanfangweitere Fotos

Brücke über den Colorado bei Hite
Aufgenommen am: 01.05.2006
Brücke über den Colorado bei Hite
Der Lake Powell unweit von Hite
Laut Landkarte der Nationalparkverwaltung muss dieser Abschnitt schon zum Lake Powell gehören.
Aufgenommen am: 01.05.2006
Der Lake Powell unweit von Hite
Der Lake Powell unweit von Hite
Laut Landkarte der Nationalparkverwaltung muss dieser Abschnitt schon zum Lake Powell gehören.
Aufgenommen am: 01.05.2006
Der Lake Powell unweit von Hite
zum Seitenanfang