Kodachrome Basin SP

Startseite > Reiseziele > USA > Utah > Kodachrome Basin SP > Beschreibung

Präsentation:

Beschreibung Touristeninformation Fotogalerie Links

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten 2002 USA Südwesten
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Kodachrome Basin State ParkSehenswertes / Wanderwege

5 km lang windet sich der Panorama Trail als Rundweg zwischen den mächtigen Felstürmen hindurch. Ebenfalls mit guter Sicht auf die Formation wandert man auf den Rundwegen Angels Palace Trail und Grand Parade Trail.

Vom am Talende in wunderbarer Lage platzierten Campingplatz strebt der Eagle View Trail steil empor. Der einstige Viehtriebweg liefert aus der Vogelperspektive ein prachtvolles Panorama Basin.

Außerhalb des Haupttals gelangt man zum Shakespeare Arch, einem fotogenen Sandsteinbogen.

Eine schöne Tour ins Innere des Grand Staircase Escalante National Monument führt über die Cottonwood Canyon Road. Man fährt zwischen der Grand Staircase und dem benachbarten hohen Kaiparowits Plateau südwärts zum US Hwy. 89. Das geschotterte Teilstück vom State Park bis zum Grosvenor Arch, einem Doppelsandsteinbogen, besitzt bei Trockenheit akzeptable Qualität.

Und wer die Welt der Chimneys lieber im Stil John Waynes erkundet: Von einem Reitstall im Park starten geführte Ausritte ins Hinterland.

zum Seitenanfang Geschichte

Farbenfroh präsentiert sich das vergleichsweise winzige Landschaftsjuwel des Kodachrome Basin. Die buntsandigen Felsen unter azurblauen Himmel veranlassten Mitte des 20.Jh. Fotografen des National Geographic dem Park einen neuen, farbfilmgerechten Namen zu geben, einem Zeugnis vom nach wie vor ungebrochenen Verhältnis Amerikas zur Freien Wirtschaft. Wo sonst in der Welt würde ein – zwar kleines – Naturwunder den Namen eines Konzerns tragen!?

zum Seitenanfang Geologie

Auf dem flachen Boden des von roten, gelben und weißen Klippen eingerahmten Tals setzen schornsteinähnliche Chimneys, freistehende Felstürme, Akzente im Landschaftsbild.
Sie entstanden im Laufe der Jahrtausende aus Quellen und Geysiren, die von sich verfestigenden Sedimenten verstopft wurden, und später durch die Erosion des umgebenden, weicheren Entrada-Sandsteins wieder freigelegt wurden.

zum Seitenanfang