Deutschland

Startseite > Reiseberichte > Deutschland > 2005 Berlin

Übersicht:

Auswahl Reiseberichte

Tagestouren:

2009 Fachwerktour 2009 Berne 2009 Süddeutschland 2009 Harz 2009 Eifel 2009 Franken 2009 Rheinsteig 2009 Bremen 2008 Ost- und Süddeutschland 2008 Süddeutschland / Basel 2008 Süddeutschland 2008 Lüneburger Heide 2008 Eifel 2008 Sylt / Husum 2008 Düsseldorf Benrath 2008 Dresden 2008 Kassel / Marburg 2008 Rheintal 2007 Langeoog 2007 Nürnberg 2007 Süddeutschland 2007 Düsseldorf Heerdt 2006 Müngstener Brücke 2006 Süddeutschland 2 2006 Wuppertaler Zoo 2006 Leipzig / Dresden 2006 Süddeutschland 2006 München 2006 Sayn 2006 Berlin 2006 Hannover 2006 Celle 2006 Frankfurt am Main 2005 Frankfurt am Main 2005 Berlin 2004 Hamburg
Verbesserungsvorschläge?
2004 Hamburg »

2005 Berlin

Bewege den Mauszeiger über ein Bild, um eine Kurzinformation zum Bild zu erhalten.
Klicke auf ein Bild, um es zu vergrößern.

auf der Friedrichstraße

Aufgenommen am: 30.07.2005

am Checkpoint Charlie

Hier waren einst der innerdeutsche Grenzübergang und die Zonengrenze zwischen dem amerikanischen und dem russischen Sektor.
Aufgenommen am: 30.07.2005

am Checkpoint Charlie

Hier waren einst der innerdeutsche Grenzübergang und die Zonengrenze zwischen dem amerikanischen und dem russischen Sektor.
Aufgenommen am: 30.07.2005

Erinnerung an die Berliner Mauer

Aufgenommen am: 30.07.2005

Reste der Berliner Mauer in der Zimmerstraße

Aufgenommen am: 30.07.2005

am Potsdamer Platz

Aufgenommen am: 30.07.2005

Käferparade auf der Straße des 17. Juni

Aufgenommen am: 30.07.2005

Das Brandenburger Tor

Aufgenommen am: 30.07.2005

S-Bahn auf der Berliner Stadtbahn

Das Bild entstand am Hackeschen Markt.
Aufgenommen am: 30.07.2005

Ausblick zum Fernsehturm

Aufgenommen am: 30.07.2005

Ostberlin - oder doch Stonehenge?

Aufgenommen am: 30.07.2005

Baukultur in Ostberlin

Aufgenommen am: 30.07.2005

S-Bahn zwischen Ostbahnhof und Warschauer Straße

Aufgenommen am: 30.07.2005

U-Bahn kurz vor der Endstation Warschauer Straße

Aufgenommen am: 30.07.2005

Reste der Berliner Mauer auf der Mühlenstraße

Aufgenommen am: 30.07.2005

Reste der Berliner Mauer auf der Mühlenstraße

Aufgenommen am: 30.07.2005

Panorama S-Bahn im Ostbahnhof

Aufgenommen am: 30.07.2005

Kurfürstendamm

Aufgenommen am: 30.07.2005

rotes Rathaus

Seit 1991 ist das Rote Rathaus, wie die Berliner das Gebäude nennen, wieder der Sitz des Regierenden Bürgermeisters von ganz Berlin.
Aufgenommen am: 30.07.2005

Fernsehturm mit Kreuz

In Anspielung auf die atheistische Einstellung der soz. Regierung der DDR bezeichnete man dies Kreuz als 'Rache des Papstes', das erscheint, wenn die Sonne die Kugel anstrahlt.
Aufgenommen am: 30.07.2005

Berliner Dom

Aufgenommen am: 30.07.2005

Haus der Parlamentarier

Aufgenommen am: 30.07.2005

Reichstagsgebäude

Aufgenommen am: 30.07.2005

Flugzeugabsturzstelle vorm Reichstag

Einige Tage vor meinem Besuch ist an genau dieser Stelle ein Sportflugzeug abgestürzt. Ein Anschlag wurde aber ausgeschlossen.
Aufgenommen am: 30.07.2005

ein Gewitter zieht am Horizont auf

Zieht eine Schlechtwetterfront auf, sind zwar demnächst alle Aktivitäten unter freiem Himmel gefährdet, aber bis es so weit ist, ergeben sich meist beeindruckende Fotomotive.
Aufgenommen am: 30.07.2005

Kurzbericht

Wie schön ist doch Berlin am Morgen. Diese Erfahrung durfte ich schon vor zwei Jahren machen. Noch keine Touristen, die durchs Bild laufen, überhaupt wenig los, so als ob ich in einer Kleinstadt unterwegs wäre. Auf der Friedrichstraße hat gerade der Starbucks geöffnet, was ein paar Leute anzieht, aber ansonsten zeigt sich auch diese sonst so übervölkerte Straße ruhig.
Am Checkpoint Charlie werden die Souvenirläden geöffnet, als schon der erste Touribus dort anhält. Ok, die Ruhe ist vorbei. Auf einem großen Schild ist zu lesen, dass ich nun den sowjetischen Teil verlasse und den amerikanischen Sektor betrete. Dies bekomme ich gleich in drei Sprachen mitgeteilt, wobei Deutsch als letztes genannt wird und zudem am kleinsten geschrieben ist. Daran sieht man sehr deutlich, wer diese innerdeutsche Grenze einmal kontrolliert hatte.
Nebenan in der Zimmerstraße rottet ein Stück der alten Mauer dahin. Ich bin etwas erstaunt, denn die Mauer ist nichts weiter als aneinandergereihte Betonwände. Ich hatte sie mir irgendwie größer und dicker vorgestellt. Auf den meisten der ehemaligen Grenzgrundstücke wurden eilig moderne Gebäude hochgezogen, doch eine in Gehwegen und Straßen eingelassene Pflastersteinreihe markiert mahnend die alte Mauerposition.

Am Potsdamer Platz vorbei nähere ich mich dem Brandenburger Tor, wo kräftig ein Stück U-Bahn gebaut wird. Berlin ist auch 15 Jahre nach der Wende noch immer eine riesige Baustelle.
Gegenüber auf der Straße des 17. Juni Richtung Siegessäule ist die Straße heute allen möglichen Käfern vorenthalten. Man will ins Guinness Buch der Rekorde und anlässlich des Herbie-Kinofilms die längste Käferparade der Welt bilden. Ein wenig schaue ich dem Treiben zu, doch dann muss ich los. Um 11 bricht ab Hackescher Markt eine Straßenbahn zur Stadtrundfahrt auf. So etwas darf ich mir doch nicht entgehen lassen.
Neben einer Reiseleiterin, welche die Fahrt für ihre nächste Gruppe am kommenden Wochenende erprobt, bin ich der einzige Fahrgast. So kommt es, dass ich nicht nur fast ein Privatgespräch mit dem Stadtführer halte, sondern auch eingeladen werde, mal vorne beim Fahrer zu sitzen. Eine wirklich interessante Tour, denn normalerweise wäre ich an den meisten Ruinen sicher achtlos vorbeigefahren.

Am Nachmittag meint es die Sonne dann richtig gut mit uns. Es wird drückend heiß, das heißt, es ist mal wieder Schattenwandern angesagt. Am Fernsehturm ist durch die Sonnenreflexion an leuchtendes Kreuz zu erkennen. Dies wurde dem Architekten vom sozialistischen Regime seinerzeit so übel genommen, dass er noch nicht einmal zu den Eröffnungsfeierlichkeiten eingeladen wurde. Man nannte das Kreuz „Die Rache des Papst“.
Vom Alexanderplatz geht es die Straße „Unter den Linden“ Richtung Regierungsviertel entlang. Unterwegs kann ich noch das eine oder andere Motiv einfangen. Zwischen Reichstag und Bundeskanzleramt ist noch immer ein Stück Wiese abgesperrt, wo wenige Tage zuvor ein Ultraleichtflugzeug eines Selbstmörders abgestürzt ist. Wirklich nicht weit von Schröder und Co entfernt. Der Typ wollte anscheinend einen Abgang mit Pauken und Trompeten.
Ansonsten lädt die Wiese zum entspannten Sonnenbaden und relaxen ein.
Überflüssig zu erwähnen, dass es am Abend noch ins Hard Rock Café geht. Immerhin hatte ich vor einer Woche Geburtstag und da wurde meiner Rabattkarte ein kleiner Betrag gutgeschrieben. Den darf ich natürlich nicht verfallen lassen. Vom Hard Rock Café sind es dann auch nur noch ein paar Schritte zum Bahnhof Zoologischer Garten, wo ich den nächsten ICE zurück nach Düsseldorf nehme.

zum Seitenanfang