2003 Nordskandinavien

Startseite > Reiseberichte > Norwegen > 2003 Nordskandinavien > 31.07. > Nordkjosbotn - Harstad

Übersicht:

Die Route auf der Karte Fotogalerie

Tagesberichte:

30.07. Düsseldorf - Ffm - Tromsø 31.07. > Nordkjosbotn - Harstad 01.08. > Sortland - Svolvær 02.08. > Narvik 03.08. > Kiruna - Enontekiö 04.08. > Sápmi - Nordkap 05.08. > Alta - Storslett 06.08. > Tromsø 07.08. > Frankfurt - Düsseldorf Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
01.08. »

unterwegs im Land der Fjorde, Rentiere und Mitternachtssonne

31.07.2003 Tromsø - Nordkjosbotn - Fossbakken - Harstad (308 km)

Guten Morgen Norwegen! Ein Blick hinten den Vorhang nach draußen offenbart, dass es schon hell geworden ist. Oder immer noch hell ist? Hier herrscht eine ganz eigene Philosophie von Zeit. Hier sollten Eltern auch ihren Kindern im Sommer nie erlauben, bis zum Dunkelwerden draußen zu bleiben.

Brücke zum Festland bei Tromsø Aufgenommen am: 06.08.2003 Brücke zum Festland bei TromsøNach einer Stärkung am Frühstücksbuffet wollen wir unsere ersten norwegischen Kilometer unter die Räder nehmen. Wir folgen ein wenig der Strecke zurück zum Flughafen. Auf einmal sind die Straßen mit Leben gefüllt. Es ist Donnerstag morgen und die meisten sind auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen. Immerhin hat Tromsø knapp 60000 Einwohner und ist zudem die nördlichste Universitätsstadt. Wir durchfahren die Innenstadt, überqueren die Brücke zum Festland und an der Eismeerkathedrale vorbei geht es hinaus aus der Stadt. Wir nehmen uns vor, Tromsø am Ende der Reise näher kennen zulernen, wenn wieder endlose Stunden bis zum Abflug tot geschlagen werden müssen.

Die ersten Elchwarnschilder tauchen neben der Straße auf und leider auch die ersten „Blitzkästen“. Hier muss man echt vorsichtig fahren, denn obwohl man auf dem Weg in die Einsamkeit ist, hält doch auch hier der norwegische Staat die Hände weit offen. Für eine Geschwindigkeitsübertretung kann man leicht ein paar hundert Kronen locker machen oder sogar den Führerschein verlieren.

In Nordkjosbotn halten wir an, um uns die Beine zu vertreten. Der Himmel ist zwar bewölkt, aber wenigstens regnet es nicht. Wir versuchen, einige Schilder zu lesen, geben es dann aber doch auf.
Wir setzen unsere Fahrt Richtung Fossbakken fort, wo wir auch zu Mittag essen. Als ob eine höhere Macht unsere Pläne zu kennen scheint, hört der Regen in dem Moment auf, als wir auf den Parkplatz des Restaurants einbiegen.
Allzu große Erwartungen haben wir nicht. Das Restaurant sieht von außen eher unscheinbar aus. An verschiedenen Ecken wird am Gebäude gearbeitet und ausgebessert. Der Sommer ist kurz. Drinnen überrascht die sehr freundliche Atmosphäre. Eine Holzdecke, ein angedeutetes Fachwerk an der Wand, dazu Tische mit blauen Tischdecken und einer Menge Kerzen vermitteln ein wenig Behaglichkeit. Wir nehmen einen Teller ihrer Tagessuppe zu uns und fahren weiter.

Fjord bei Laksvatn Aufgenommen am: 31.07.2003 Fjord bei LaksvatnUnterwegs säumen rechts und links die von unzählbaren Postkarten und Reisekatalogen bekannten norwegischen Holzhäuser die Straße, vornehmlich in den Farben rot, gelb und blau. Inzwischen scheint auch wieder die Sonne. Feuchte Dächer reflektieren das Sonnenlicht und überall tropfen die letzten Regentropfen von Dachrändern. Hier und da ist ein leichter Regenbogen zu erkennen.
Wir unterbrechen unsere Fahrt in Harstad, mehr ist heute nicht mehr zu schaffen. Was auf der Landkarte so nah aussieht, zieht sich Wirklichkeit doch unheimlich in die Länge, wenn man bedenkt, dass man praktisch um jeden Fjord einen großen Bogen fahren muss. Und wenn einem dann noch die Faszination packt und man immer wieder anhält, um die neuen Eindrücke zu verewigen, nimmt das noch mal zusätzlich Zeit in Anspruch.

Abendstimmung in Harstad Aufgenommen am: 31.07.2003 Abendstimmung in HarstadIn Harstad wohnen wir direkt am Hafen. Da ich ein wenig Ruhe vertragen kann, ziehe ich mich auf mein Zimmer zurück und sehe ein wenig fern. Da in Norwegen die meisten Filme nicht synchronisiert, sondern nur mit Untertiteln versehen werden, kann ich der Handlung auf Englisch ganz gut folgen. Kurz vor 23Uhr gehe ich runter zum Hafen. Es ist genau die richtige Entscheidung gewesen, denn gerade geht die Sonne hinter einer Bergkette auf der anderen Seite des Fjords unter. Einige Yachten sind noch unterwegs und der Himmel färbt sich orange und ist es wohl auch die ganze Nacht geblieben...

Übernachtung: Rainbow Hotel - HarstadBewertung: Gut! Bewertungsnote 2
zum Seitenanfang