2003 Nordskandinavien

Startseite > Reiseberichte > Norwegen > 2003 Nordskandinavien > 05.08. > Alta - Storslett

Übersicht:

Die Route auf der Karte Kosten Fotogalerie

Tagesberichte:

30.07. Düsseldorf - Ffm - Tromsø 31.07. > Nordkjosbotn - Harstad 01.08. > Sortland - Svolvær 02.08. > Narvik 03.08. > Kiruna - Enontekiö 04.08. > Sápmi - Nordkap 05.08. > Alta - Storslett 06.08. > Tromsø 07.08. > Frankfurt - Düsseldorf Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
06.08. »

unterwegs im Land der Fjorde, Rentiere und Mitternachtssonne

05.08.2003 Skipsfjorden - Olderfjord - Alta - Storslett (384 km)

Der Tag beginnt, bevor der vorherige so richtig zu Ende gegangen ist. Um etwa 3 Uhr früh scheint die Sonne durch mein Fenster mir direkt in die Augen. Ich hatte beim Schlafengehen doch tatsächlich vergessen, das Rollo runterzulassen. Ich würde jetzt aber nicht aufstehen, dachte ich zu mir, drehte mich um und schlief wieder ein.
Am Frühstücksbuffet herrscht schon reges Treiben als ich erscheine. Die große Auswahl vom Vorabend findet hier ihre Fortsetzung. Gut gestärkt fahren wir zurück Richtung Olderfjord.

Fjord bei Alta Aufgenommen am: 05.08.2003 Fjord bei AltaWettermäßig erwartet uns der schönste Tag der ganzen Rundreise. Die Sonne gibt sich alle Mühe. Es sind wenig Wolken unterwegs und die wenigen spiegeln sich majestätisch im glasklaren Wasser des Fjords. Man kann bis auf den Grund hinuntersehen. Obwohl hier ein ständiger Strom der Gezeiten herrscht, so ist das Wasser doch heute morgen außerordentlich ruhig.
Rentiere im Straßentunnel Dieses Jahr leidet Norwegen wie auch der Rest Europas unter einer großen Hitzewelle. In Nordnorwegen werden bis zu 28° erreicht, was hier ungewöhnlich ist. Rentiere stellen sich da gerne wegen dem Durchzug in Straßentunnel. Aufgenommen am: 05.08.2003 Rentiere im StraßentunnelWir passieren diverse Tunnel, bis wir im Skarvbergtunnel hinter einen Bus geraten, der immer langsamer wird und kurz vor der Tunnelausfahrt plötzlich stehen bleibt. Von der Hinfahrt habe ich noch in Erinnerung, dass die Ausfahrt nicht gerade breit war und so denke ich mir, er bekommt Probleme mit dem Gegenverkehr. Umso überraschter bin ich, als plötzlich ein Rentier neben meiner Scheibe auftaucht. Und noch eins und viele weitere. Wir schaffen es endlich aus dem Tunnel heraus, da sehen wir die Scharen von Touristen, wie sie vor dem Portal die Rentiere im Tunneleingang fotografieren. Die Tiere suchen bei dieser Hitze Abkühlung, und der Tunnel, aus dem es angenehm kühl zieht, kommt da gerade recht. Auch die nächsten Fahrzeuge lassen die Rentiere nur sehr widerwillig passieren.

Felszeichnungen im Alta-Museum Aufgenommen am: 05.08.2003 Felszeichnungen im Alta-Museum Die Weiterfahrt nach Alta verläuft ohne nennenswerte Ereignisse. Viel Landschaft zieht an uns vorbei, wieder etwas weniger auf den Straßen los.
In Alta besuchen wir das Alta Museum, welches direkt an Nord-Europas größtem Felszeichnungsfeld liegt. Die Ritzungen sind zwischen 2500 und 6500 Jahre alt und stehen auf der Unesco-Liste des Weltkulturerbes. Eigentlich sind die Zeichnungen farblos, man hat sie aber rot angestrichen, um sie besser vom Felsen abheben zu können.

Fjord bei Gildetun Aufgenommen am: 05.08.2003 Fjord bei GildetunWir wollen noch ein wenig weiterfahren. Das schöne Wetter begleitet uns. In Fahrtrichtung rechts erstreckt sich eine herrliche Fjordlandschaft. Immer wieder halten wir, um die wunderschönen Szenen zu verewigen. Mal ist der Fjord enger, dann wieder breiter, so dass man kaum das andere Ufer erkennen kann.
Die E6 ist die einzige Straße, die der Länge nach durch Nordnorwegen führt. Rentier- und Elchwarnschild Aufgenommen am: 05.08.2003 Rentier- und ElchwarnschildAuf dieser Straße gibt es neben den bekannten und bei Touristen sehr begehrten Elchwarnschilder auch Rentierwarnschilder zu sehen. Über einen kleinen Pass nehmen wir eine Abkürzung zum nächsten Fjordarm und das Spiel geht von vorne los. Anhalten und das einmalige Panorama genießen, wie es im Tal vor uns ausgebreitet liegt und von der Sonne ausgeleuchtet wird. Im Winter kann es leicht passieren, dass dieser Pass von Lawinen verschüttet wird. Dann muss man entweder mit der Fähre von Øksfjord nach Skjervøy übersetzen (Fahrtzeit mehrere Stunden) oder alternativ einen 500 km langen Umweg über Schweden fahren.

Wir werden in Storslett übernachten. Das Hotel ähnelt eher einem kleinen Schloss und auch der Speisesaal ist königlich eingerichtet. Es erwartet uns zwar ein kleineres Buffet als am Vortag, jedoch ist man hier mehr unter sich und muss auch nicht ewig anstehen.
Den Tag rundet eine Dorfbegehung ab. Dabei entdecken wir neben vielen urigen Holzhäusern eine Moto-Cross-Piste in einem nahe gelegenem Waldstück, auf der die einheimischen Jugendlichen ihren Freundinnen gerade ihr Können präsentieren. Außerdem begegnen wir noch einigen Rentieren, von denen wir nun reichlich zu Gesicht bekommen haben.

Übernachtung: Norlandia Storslett Hotel - StorslettBewertung: guter Durchschnitt Bewertungsnote 3
Kommentar: ein kleines Schloss
zum Seitenanfang