2005 Lissabon

Startseite > Reiseberichte > Portugal > 2005 Lissabon > 28.08. Sintra, Praia d. Maças, Cascais

Übersicht:

Übersicht Kosten Fotogalerie

Tagesberichte:

27.08. Ankunft, Baixa, Alfama 28.08. Sintra, Praia d. Maças, Cascais 29.08. Belém, Alfama Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
29.08. »

Sonne, Strand und Straßenbahnen - endlich wieder richtig Sommer haben

28.08.2005 Sintra, Praia das Maçãs, Cascais, Estoril

Palacio Nacional, Sintra Aufgenommen am: 28.08.2005 Palacio Nacional, SintraDas Frühstück – mit ein Grund, warum ich dieses Hotel noch einmal ausgewählt habe. Nach einer endlosen Reihe Brötchen gönne ich mir noch eine Menge Obst, bevor wir einen Nutzen aus der Bahnlinie vor unserem Hotel ziehen. Musste man früher noch in die Stadt zum Bahnhof Rossio fahren, so kann man jetzt direkt vor dem Hotel den Zug nach Sintra besteigen. An der Touristeninformation in Sintra erkundige ich mich gleich, ob heute die Straßenbahn ans Meer verkehrt, denn so kommen wir gleich beide auf unsere Kosten: Ich kann Straßenbahnfahren und meine Mutter kommt endlich mal wieder ans Meer.

Hinterhof in Sintra Aufgenommen am: 28.08.2005 Hinterhof in SintraVorher besuchen wir aber noch die Altstadt von Sintra. Nett anzusehen, aber sehr von Touristen überlaufen. In den urigen kleinen Geschäften herrscht wie in der Alfama höchster Platzmangel, dafür ist alles bis zum letzten mit Souvenirs vollgestellt.
Lässt man diese Läden erst einmal hinter sich, wird Sintra gleich sympathischer. Über Treppen zwischen den bunt bekachelten Häusern kann man immer weiter hoch steigen, bis man einen herrlichen Blick über die Stadt und die grünen Berge ringsumher hat. Lustig ist auch ein Türmchen neben einem Wohnhaus, das aussieht wie ein Leuchtturm. Da genießt wohl noch jemand den Blick über Sintra.

Straßenbahnfahrt Richtung Praia das Maças Aufgenommen am: 28.08.2005 Straßenbahnfahrt Richtung Praia das MaçasZum Mittagessen ist es noch etwas früh und so freunden wir uns mit einer Tasse Kaffee und etwas Kuchen an, bevor wir langsam zur Straßenbahn durch das modernere Sintra laufen. Der Weg führt durch eine breite, palmengesäumte Fußgängerzonen zum abfahrbereiten Wagen, der bis auf die hintere Plattform schon gut gefüllt ist. Darf man da hinten sitzen? Wird schon keiner etwas dagegen haben. Ganz vorne, hinter dem Fahrer, sitzen ja auch genügend Leute.
Straßenbahnfahrt Richtung Praia das Maças Aufgenommen am: 28.08.2005 Straßenbahnfahrt Richtung Praia das Maças Und so genießen wir die ganze Fahrt über freie Sicht auf die kleine, verschlungene Strecke. Meist geht es entlang der Hauptstraße nach Praia das Maçãs, doch oft genug fahren wir auch durch ruhige Nebenstraßen vorbei an verlassen wirkende Häuser, in denen wohl gerade Siesta gehalten wird.
Die Bahn macht zwar einen Höllenlärm, besonders in den Kurven, aber ich nehme mal an, die Bewohner kennen es einfach nicht anders. Ihnen würde sicher etwas beim Einschlafen fehlen, wenn sie die schöne Bahn einmal in Ruhestand schicken würden.
Wir kämpfen uns bergab, vorbei an prächtigen Villen mit großen, gepflegten Vorgärten. Zahlreiche Touristen machen Fotos von unserer Bahn, und dank unseres Schneckentempos, auch gleich von mehreren Standpunkten aus. Auch ich lasse es mir nicht nehmen, ein paar Fotos zu machen, was hinten besser als vorne raus funktioniert, denn dort steht ja der Fahrer.

Atlantikküste in Praia das Maças Praia das Maças liegt direkt am Atlantischen Ozean und ist von Sintra leicht mit der Straßenbahn oder Bus erreichbar. Aufgenommen am: 28.08.2005 Atlantikküste in Praia das MaçasEndstation Praia das Maçãs, wir sind am Atlantischen Ozean angekommen. Gleich ziehen wir unsere Schuhe aus und tapsen durch den heißen Sand bis zum Wasser, endlich etwas Abkühlung. Die Wellen umspülen unsere Füße und es ist ein angenehm kribbelndes Gefühl, wenn das Wasser den Sand unter den Füßen fortspült.
Der Blick auf’s Meer ist leider getrübt. Je näher wir dem Ende von Europa kamen, desto diesiger wurde der Himmel. Aber einfach nur hier zu stehen, den Surfern am Horizont zuzusehen, wie sie mit den hohen Wellen kämpfen, das Rauschen des Meeres in den Ohren – unbeschreiblich schön.
Bis zu den Knien stehen wir im atlantischen Ozean, kosten jeden Moment aus, bevor wir einen kleinen Rundgang durch den sonst eher uninteressanten Ort machen und zurück zur Straßenbahnhaltestelle gehen, wo schon eine lange Schlange wartet. Diszipliniert heißt es hier: Hinten anstellen! Sonst bekommt man das Temperament der Leute zu spüren. Eine faire, aber auch sehr wichtige ungeschriebene Regel, denn hier stehen mehr Menschen als in die Bahn Platz finden werden.

Straßenbahn in Praia das Maças Praia das Maças liegt direkt am Atlantischen Ozean und ist von Sintra leicht mit der Straßenbahn oder Bus erreichbar. Aufgenommen am: 28.08.2005 Straßenbahn in Praia das MaçasAuf der Rückfahrt sitzen wir im Innern der Bahn und die Fahrt vergeht schneller als auf dem Hinweg. Kommt mir jedenfalls ständig so vor, dass es zurück schneller geht als hin. Im Inland wird auch das Wetter wieder schlagartig freundlicher. Man blickt zurück auf die Berge, die die dunklen Wolken daran hindern, vom Meer übers Festland zu ziehen.
In Sintra laufen wir rüber zum Busbahnhof und fahren mit dem Überlandbus nach Cascais, zur Mündung des Tejo in den Atlantischen Ozean. Die Fahrt an sich ist nicht der Rede wert. Zwar ist die Landschaft eine andere als in Deutschland und damit immer noch interessant, aber jetzt nichts besonderes, wo ich ausrufen müsste, hier muss man unbedingt gewesen sein.
Cascais dagegen ist wieder sehenswert. Durch die Fußgängerzone erreichen wir den Strand und den dahinter liegenden, tiefblauen Fluss. Die Sonnenbrille gaukelt einem sogar noch schönere Farben vor, als es ohnehin schon sind.
Altstadt von Cascais Aufgenommen am: 28.08.2005 Altstadt von CascaisSo langsam macht sich auch der kleine Hunger wieder bemerkbar und wir suchen uns ein schönes Plätzchen am Marktplatz, wo wir draußen sitzen und alles beobachten können.
Aus dem Innern des Lokals jubeln Sportbegeisterte vor Fernsehern ihrer Lieblingsmannschaft zu. Als wir beim Nachtisch angekommen sind, einem riesigen Obstbecher, den ich bei dieser Hitze jeder anderen süßen Verführung vorziehe, haben wir auch herausgefunden, dass es sich um eine Baseballübertragung handelt. Baseballbegeisterung in Portugal? Man muss nicht alles verstehen.

Strand von Cascais Der Rio Tejo weitet sich an dieser Stelle immer mehr, so dass man nicht wirklich sagen kann, wo genau er jetzt in den Atlantischen Ozean mündet. Aufgenommen am: 28.08.2005 Strand von CascaisNach dem Essen empfiehlt sich ein leichter Spaziergang am Strand entlang. Unter Bast-Schirmchen verteilt liegen Urlauber und lassen ihre Kleinen im Wasser plantschen. Wir passieren Bootsverleihe, wo sie gerade nachzählen, ob auch alle Boote zurückgekehrt sind oder ob jemand auf der Suche nach der Titanic gegangen ist.
In mir werden Erinnerungen wach, z.B. an die Treppe da drüben, wo ich einmal Postkarten geschrieben habe, oder der Strand dahinten, wo vor zwei Jahren ein Jet-Ski-Rennen ausgetragen wurde.

Strandpromenade zwischen Estoril und Cascais Der Rio Tejo weitet sich an dieser Stelle immer mehr, so dass man nicht wirklich sagen kann, wo genau er jetzt in den Atlantischen Ozean mündet. Aufgenommen am: 28.08.2005 Strandpromenade zwischen Estoril und CascaisVon Estoril fahren wir mit einem Schnellzug zurück nach Lissabon und entscheiden uns spontan, ab Algés die letzten Meter mit der Straßenbahn zurückzulegen. Lange müssen wir warten, bis endlich eine Bahn vorfährt, glücklicherweise eine altmodische, die auf der Linie 15 meist nur bis Belém eingesetzt wird. Ein älterer Portugiese lässt alle anderen zuerst einsteigen, doch das war nicht nur pure Freundlichkeit, sondern hatte auch den Hintergedanken, dass er nun vorne stehen bleiben kann und sich wild gestikulierend darüber aufregen kann, wieso und warum die Bahn heute so eine Verspätung hat.

In Belém müssen wir lange stoppen, denn hier steigt eine große Menschentraube ein. Einem Reisebusfahrer dauert das zu lange, er überholt und stellt sich nun zum Zeichen der Dankbarkeit ein paar Meter weiter vor uns mitten auf die Schienen und lässt nun seine Fahrgäste in Ruhe aussteigen. Hier dürfen wir noch einmal Zeuge einer wunderschönen, emotionsgeladenen Diskussion zwischen Busfahrer, Straßenbahnfahrer und dem alten Mann von vorhin werden.
Straßenbahnfahrt am Abend Mit der 28 unterwegs irgendwo zwischen Alfama und Martim Moniz. Aufgenommen am: 27.08.2005 Straßenbahnfahrt am Abend Mit reichlich Verspätung geben wir später auf der Promenade Richtung Gummi – nein, eine Straßenbahn hat ja Metallräder – also wir geben Gas – auch falsch, aber ,wir geben Strom’ hört sich einfach zu blöd an. Jedenfalls fahren wir recht schnell, womit die natürliche Klimaanlage, die offenen Fenster, so richtig in Fahrt kommt. Ich liebe diesen Streckenabschnitt.

In der Innenstadt flanieren wir noch ein wenig entlang der Geschäfte zur etwas abseits gelegenen Haltestelle der Linie 28, die schöne Linie durch die Alfama. Ach, dieser Bogen darf heute einfach nicht fehlen. Hier treffen wir auch die Krankenschwester aus dem Flugzeug wieder. Die Welt ist doch klein. An der Endstelle dürfen wir ihnen auch den Weg zur U-Bahn zeigen, denn auch sie wohnen etwas außerhalb. Wie sich unsere Urlaube doch gleichen, wird erst später noch so richtig deutlich.

Und ehe ich es vergesse: Diese dämliche U-Bahn kommt ja noch immer aus der falschen Richtung. Mama, ich kenne das Problem. Je mehr man darüber nachdenkt, von wo die Bahn nun kommt, desto häufiger sieht man doch noch in die falsche Richtung.

Übernachtung: Hotel Roma - LissabonBewertung: Gut! Bewertungsnote 2
Kommentar: von außen unscheinbar, drinnen komfortabel
zum Seitenanfang