1997 USA: Schüleraustausch & NY

Startseite > Reiseberichte > USA > 1997 USA: Schüleraustausch & NY > 22.10. N. Olmsted Shopping Mall

Übersicht:

unsere Gruppe Fotogalerie

Tagesberichte:

17.10. Ankunft Cleveland Ohio 18.10. amerik. Familienleben 19.10. Niagara Fälle 20.10. amerik. Schulalltag 21.10. NASA, Museum of Art 22.10. N. Olmsted Shopping Mall 23.10. Cleveland City Tour 24.10. amerik. Schulalltag II 25.10. Great Lakes Science C. 26.10. amerik. Familienleben II 27.10. Ankunft NY, Empire St. B. 28.10. Statue of Liberty, Ellis Island 29.10. Brooklyn Br, Wall St, WTC 30.10. UNO, Upper Eastside 31.10. Abflug NYC Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
23.10. »

Schüleraustausch in Ohio & anschließende Stadtbesichtigung New York

22.10.1997 Grab des Präsidenten Garfield, Besuch der North Olmsted Shopping Mall

Hatte ich nicht gestern voller Optimismus behauptet, das Spiel können die Indians fast gar nicht mehr verlieren? Sie können. Rebecca wirft mir den Plain Dealer vor mein Frühstück. „Nightmare on Jacobs Field“ lautet die Überschrift. Es steht also 2:1 für die Marlins, noch ist nicht alles verloren.
Statt im Eagle’s Room treffen wir uns heute im Computerraum um ein wenig im Internet zu surfen. Scheinbar will man uns mit der „neuesten Technik“ vertraut machen. Als ob es keine besseren Seiten gibt, rufen wir so gut wie alle das Gästebuch unserer Schülerzeitung auf und verewigen uns darin.

amerikanischer Schulbus Mit diesem Gefährt begaben wir uns in Cleveland auf unsere Ausflugstouren. Aufgenommen am: 21.10.1997 amerikanischer SchulbusAb der 2. Stunde sind wir wieder mit einem dieser typischen gelben Schulbusse unterwegs. Wollte man uns eben noch mit der allerneuesten Computertechnik vertraut machen, reicht es an anderer Stelle nicht einmal, Schulbusse mit automatischen Türen zu konstruieren. Die Vordertür wird immer noch über einen mechanischen Hebel vom Fahrerplatz bedient.
Etwas kurios sind auch die Fenster: einmal heruntergelassen, bekommt man sie einfach nicht mehr bis zum Anschlag nach oben geschoben, so dass sie bei jedem Hopser wieder nach unten krachen. Ich frage mich, was eigentlich schlimmer ist, die schlechte Straße oder die Federung des Busses, obwohl es eigentlich die Kombination aus beiden ist.

Innenstadt von Cleveland in weiter Ferne Blick auf Cleveland's Skyline vom Balkon des Monuments am Grab des Präsidenten Garfield. Aufgenommen am: 22.10.1997 Innenstadt von Cleveland in weiter FerneErster Halt ist am Grabmahl des Präsidenten Garfield. Im Keller ist sein Sarg aufgebaut, im restlichen Gebäude befinden sich Denkmäler und Statuen, die sein Leben charakterisieren.
Vom oberen Stockwerk hat man einen schönen Blick auf die weit entfernte Innenstadt von Cleveland. Man sieht ringsherum relativ niedrige Bebauung und nur in der Innenstadt ein paar Hochhäuser, die dann aber bei weitem die Umgebung überragen. Der Himmel ist sehr dicht mit Wolken behangen und es ist kalt. Die Aussicht ist zwar schön, aber der eisige Wind macht einen längeren Aufenthalt unerträglich.
Den nächsten Stop legen wir im Cleveland Museum of Art ein, in dem wir uns frei bewegen und die Kunstwerke begutachten können. Viel interessanter als die fertige Kunst ist jedoch ein Gemälde, das gerade erst entsteht:
Auf dem Boden eines mit Tageslicht ausgeleuchteten Raums knien drei Mönche um eine Kreidezeichnung herum und träufeln Sand auf die unterschiedlich gefärbten Flächen. Die Vorlagenzeichnung ist so fein, dass es ein unendliches Geduldsspiel wird, nur ja kein Sandkörnchen daneben fallen zu lassen.

Wir fahren zurück zur Schule, wo eine Stunde lang das Schulorchester für uns vorspielt. Direkt nach der Schule setzt uns Dave in der Mall ab direkt neben dem Fotogeschäft. Unser erstes Ziel ist zurück in die Spielhalle, um die Partie von gestern wieder aufzunehmen. Doch das wird nicht unsere einzige Beschäftigung bleiben. Nach einem kurzen Imbiss werden noch ein paar Einkäufe erledigt. Ich besorge mir einen neuen graphischen Taschenrechner, der hier spottbillig ist und kämpfe damit, ein Keramikhaus für mein Zimmer zu kaufen, dass von innen beleuchtet werden kann. Ich entschließe mich, damit doch noch ein wenig zu warten.

Die verabredete Abholzeit naht. Wir suchen uns den Weg zurück zum Fotogeschäft, doch weil es draußen leicht anfängt zu schneien, bleiben wir vorerst in der Mall stehen. Da man von hier aber nur einen kleinen Teil des Parkplatzes überblicken kann, entschließen wir uns dann doch hinaus und bis zur Ecke zu laufen, um auch den Haupteingang im Blickfeld zu haben. Doch von Rebecca keine Spur.
North Olmsted Die Butternut Ridge Road über die Interstate 480. Aufgenommen am: 23.10.1997 North OlmstedIrgendwann schicke ich Patrick seine Gasteltern anrufen, sie mögen uns abholen und mich mitnehmen. Doch bei mir zuhause ist niemand. Wir fahren zu Patrick nach Hause, wo ich bei mir dann anrufe und Rebecca an den Apparat bekomme. Ich frage, wo sie denn gewesen wäre. Das gleiche fragt sie auch mich. Ich werde wieder nach Hause gebracht, wo zuerst eine hitzige Diskussion beginnt, bei der jeder dem anderen Vorwürfe macht, wo er denn gewesen wäre und selber beteuert, wie verabredet da gewesen zu sein. Zur Klärung fahren wir noch einmal zurück zum Mall, um uns vor Ort ein Bild davon zu machen.
Im Auto reden wir weiter. Jeder lässt dabei einen kleinen Hinweis fallen, wo er denn wann gewesen ist, was sich letztendlich zu einem Bild voller Missverständnisse zusammenfügt.
Als wir uns entschlossen haben, raus und zur Ecke zu gehen, ist in der Zeit Rebecca durch den Haupteingang hineingegangen. Als wir den Haupteingang überblicken konnten, war sie bereits im Mall und überblickte ihrerseits von innen beide Ausgänge. Dann hatte ich Patrick hineingeschickt um selber die Stellung zu halten, falls Rebecca doch noch auftauchen würde, da ich sie als einziger erkennen würde. Auf dem Weg zum Telefon muss er ihr begegnet sein, denn sie erzählt nun von einem desorientiert wirkenden Jungen.

Auf einmal sind alle Anschuldigungen vergessen und wir brechen in großes Lachen aus. „Hätte ich doch...“ „Wäre ich doch...“ Wir finden es einfach nur noch komisch. Wir stellen den Wagen ab und gehen den Haupteingang hinein, noch immer fassungslos, wie wir es wunderbar geschafft haben, einander aus dem Weg zu gehen.
Und wenn ich schon mal da bin, kaufe ich auch gleich das Keramikhaus. Wieder draußen auf dem Parkplatz ist es dunkel geworden und wir haben im Eifer des Gefechts doch völlig vergessen, wo wir unseren Wagen hingestellt haben. Und wir sind nicht die einzigen mit einem roten Auto...
Um den Tag erst recht perfekt zu machen (zumindest aus der Sicht der Clevelander) gewinnen heute auch wieder die Indians, so dass es nun 2:2 steht. Es ist wieder alles drin.

Übernachtung: Gastfamilie - North Olmsted, OHBewertung: Ausgezeichnet! Bewertungsnote 1
zum Seitenanfang