1997 USA: Schüleraustausch & NY

Startseite > Reiseberichte > USA > 1997 USA: Schüleraustausch & NY > 31.10. Abflug NYC

Übersicht:

unsere Gruppe Fotogalerie

Tagesberichte:

17.10. Ankunft Cleveland Ohio 18.10. amerik. Familienleben 19.10. Niagara Fälle 20.10. amerik. Schulalltag 21.10. NASA, Museum of Art 22.10. N. Olmsted Shopping Mall 23.10. Cleveland City Tour 24.10. amerik. Schulalltag II 25.10. Great Lakes Science C. 26.10. amerik. Familienleben II 27.10. Ankunft NY, Empire St. B. 28.10. Statue of Liberty, Ellis Island 29.10. Brooklyn Br, Wall St, WTC 30.10. UNO, Upper Eastside 31.10. Abflug NYC Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
Fazit »

Schüleraustausch in Ohio & anschließende Stadtbesichtigung New York

31.10.1997 Abflug New York

Der nächste Tag des Abschieds ist gekommen und diesmal wohl auch für längere Zeit. Diesen Nachmittag werden wir wieder zurück in Richtung Heimat fliegen. Zwei Wochen sind wir nun hier gewesen und haben einiges erlebt. Für mich war praktisch alles neu und unbekannt, denn schließlich war ich zum ersten Mal in den vereinigten Staaten.
HalloweenHeute wird Halloween gefeiert, doch von der Parade in den Straßen von New York werden wir nicht mehr allzu viel mitbekommen, denn noch am Vormittag besteigen wir zwei herbeigeorderte Shuttle Busse und fahren ans andere Ende der Stadt zum John F. Kennedy Airport. Unsere Lehrer wollen auf Nummer sicher gehen, dass am letzten Tag niemand mehr in New York verloren gehen kann.
New York, New York Dieser Blick eröffnet sich auf Liberty Island. Aufgenommen am: 28.10.1997 New York, New YorkAm Flughafen haben wir mal wieder nichts anderes zu tun als herum zu sitzen und zu warten. Der ganze Tag besteht eigentlich nur aus Warterei. Das nervt mich immer am Ende eines Urlaubs immer wieder: Man hat keine Zeit mehr, sich etwas anzusehen und trotzdem muss man eine Menge Zeit totschlagen.

Gegen vier Uhr besteigen wir einen Zubringerbus, der uns über das Rollfeld zu unserer Maschine bringen wird. Im Innern hört man nur noch Gespräche auf Deutsch und von der Außenwelt sieht man nichts mehr, da die Leute so dicht gedrängt stehen. Nun ist wirklich alles vorbei. Nichts erinnert mehr daran, dass wir noch auf amerikanischen Boden sind.
Als der Flieger sich zum ersten Mal rührt, ist es etwa fünf Uhr abends. Als wir endlich abheben, ist es nach sechs. Der Captain entschuldigt sich für den starken Verkehr am JFK und verspricht, dass wir im Gegenzug ein wenig schneller fliegen würden.
Nach dem Essen legt sich alles um mich herum in eine möglichst bequeme Sitzstellung, um ein wenig zu schlafen. Die Nacht wird sehr kurz werden, da wir der Sonne entgegen fliegen. Ich schaffe es dagegen nicht, länger als eine halbe Stunde zu schlafen. So früh bin ich einfach noch nicht so müde.
 

01.11.1997 Ankunft Düsseldorf, Jetlag-Probleme

Bin wieder zurück...Am Düsseldorfer Flughafen werden wir bereits sehnsüchtig erwartet. Jeder fällt einer anderen Familie in die Arme. Unzählige Male werden wohl heute in Düsseldorf die Geschichten unserer Reise erzählt werden. Ich berichte viel über die Zeit in Ohio und dem Monopoly Spiel, dass ich geschenkt bekommen habe.

Gleich nach dem Mittagessen setzen wir uns hin, um es einmal auszuprobieren, doch etwa zu dieser Zeit setzt bei mir die Müdigkeit merkbar ein. Es ist 14 Uhr, doch für meine innere Uhr ist es erst 8 Uhr morgens nach einer Nacht ohne Schlaf. Der Jetlag schlägt erbarmungslos zu. Wie gut, dass morgen Sonntag ist und ich auch zu ungewöhnlicheren Zeiten etwas schlafen kann, um irgendwie wieder in den richtigen Zeitrhythmus zu kommen.
So schlafe ich am Samstag von 14 bis 20 Uhr, bin dann wieder hellwach und schlafe dann erst wieder von 2 bis 12 Uhr. Ich glaube, dass schlimmste ist nun überstanden. Morgen (Montag) geht es wieder zur Schule, wo wir unsere Erlebnisse bestimmt noch einmal erzählen werden.

zum Seitenanfang