2005 USA: Neuengland

Startseite > Reiseberichte > USA > 2005 USA: Neuengland > 21.10. > Rhode Island - Hartford, CT

Übersicht:

die Route auf der Karte Fotogalerie

Tagesberichte:

14.10. Düsseldorf - London - Boston 15.10. Boston 16.10. > Kennebunk - White Mountains 17.10. White Mountains 18.10. White Mountains 19.10. > Woodstock - Brattleboro 20.10. > Vermont - Cape Cod 21.10. > Rhode Island - Hartford, CT 22.10. CT Trolley Museen 23.10. > Boston, Abflug 24.10. London Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
22.10. »

Indian Summer - Vorstellung einer wunderschönen Farbenpracht

21.10.2005 Cape Cod: Chatham & Provincetown - Newport,RI - Hartford,CT (304 Meilen)

Wieder ein wunderschöner, warmer, sonniger Tag. Ich werde direkt von Möwen begrüßt, die mir unmissverständlich klar machen, dass ich mich nicht mehr in den Vermonter Wäldern befinde. Bunte Bäume gibt’s hier auch keine, nur einige immergrünen Nadelgewächse. Statt Covered Bridges stehen heute Leuchttürme auf dem Programm. Nachdem ich an der zweitbilligsten Tankstelle von Dennis (oder war es schon Harwich? Die Orte gehen hier nahtlos ineinander über) aufgetankt habe, lege ich ein paar Minuten Pause am Chatham Lighthouse ein.
Chatham Lighthouse, Cape Cod Aufgenommen am: 21.10.2005 Chatham Lighthouse, Cape CodNur ein paar Schritte trennen mich vom atlantischen Ozean, die ich nun zurücklege. In dieser Form ist mir Wasser wirklich lieber als Regen, so wie die Wellen hier den Sandstrand umspülen. In einiger Entfernung fahren Boote vorbei und stören somit das gleichmäßige Wellenmuster. Der Leuchtturm liegt schon in einiger Entfernung und ist heute wohl nur noch ein historisches Relikt. Die Lichter der umliegenden Häuser, die Straßenlaternen und die Radargeräte in den Schiffen sollten heutzutage ausreichend Sicherheit geben.
Strand bei Chatham, Cape Cod Vom Chatham Lighthouse führt eine Treppe hinunter zum Strand. Aufgenommen am: 21.10.2005 Strand bei Chatham, Cape CodDen hoch gelobten Nauset Beach, Teil des Cape Cod National Seashore, finde ich dagegen eher langweilig. Vom Parkplatz blickt man eine Steilküste hinunter auf einen kleinen Strandstreifen. Einzig der gleichnamige Leuchtturm verdient einen kleinen Pluspunkt, denn er ist frei zugänglich und nicht hinter einem Zaun versteckt wie so manch anderer. Zu ausgewählten Zeiten kann man sogar das innere des Turms besichtigen.

Nauset Lighthouse am Cape Cod National Seashore Einer der bekanntesten und am besten zugängliche Leuchtturm. An ausgewählten Tagen kann der Turm sogar besichtigt werden. Aufgenommen am: 21.10.2005 Nauset Lighthouse am Cape Cod National SeashoreMein nächstes Problem: Wo findet man in einer Touristenhochburg einen bezahlbaren Parkplatz? Provincetown bildet da keine Ausnahme. Und so bleibt mir wohl wirklich nichts anderes übrig, als oben am Race Point zu parken und einen 20 Minuten Fußmarsch in die Stadt in Kauf zu nehmen.
Provincetown ist kleiner als erwartet. Im Prinzip besteht der Ort aus nicht viel mehr als eine lange Hauptstraße, auf der auch alle Touristen unterwegs sind. Das einzig besondere am Ort scheint wirklich die Lage zu sein: am Ende von Cape Cod.
Restaurant in Provincetown, Cape Cod Aufgenommen am: 21.10.2005 Restaurant in Provincetown, Cape CodAn Touristen mangelt es aber nicht. Selbst per Highspeed Ferry aus Boston kommen Tagestouristen herüber. Für mich eine gute Gelegenheit, eine lang aufgeschobene und doch immer wieder nötige Touristentätigkeit nachzukommen: Postkartenschreiben. Eigentlich habe ich keine Lust dazu und doch bin auch ich einer, der sich über jede Karte freut, die beweist, da denkt noch jemand an mich. Oder will mich da nur jemand neidisch machen? Jetzt habe ich jedenfalls Gelegenheit, es mit gleichen Mitteln zurückzugeben.

Ocean Front Shops, Provincetown, Cape Cod Aufgenommen am: 21.10.2005 Ocean Front Shops, Provincetown, Cape CodMittagsessen gibt es heute bei Subway, doch habe ich mir das alles wohl etwas zu leicht vorgestellt. Stellt mal ein Sandwich mit begrenztem Wortschatz zusammen. Zum verrecken will mir nicht einfallen, was Gurke auf Englisch heißt und so läuft es darauf hinaus, dass ich weniger sage und mehr mit dem Finger auf alles zeige. Satt werde ich wenigstens.
Zurück zum Auto wähle ich einen anderen Weg. Ein Örtchen offenbart seine Identität nicht nur an den herausgeputzten Vorzeigestraßen, sondern auch dahinter. Hier erlebt man das wahre Leben, das Herz eines Ortes. Klingt zu philosophisch? Ok, dann wieder zurück zur Landkartenphilosophie. Straße 6 oder 6A? Haupt- oder Nebenstraße? Schnell oder langsam vorankommen? Wenn man zu lange darüber nachdenkt, kann es schon zu spät sein und man ist am Abzweig vorbei. Und so hat das Schicksal entschieden, dass ich die schnellere Verbindung wähle und damit noch Zeit für zwei Leuchttürme herausfahre.

Ned's Point Lighthouse, Mattapoisett, Massachusetts Und an dieser Stelle dachte ich mir schon, dass der Tag wohl mal wieder gelaufen ist. Die Sonne steht schon sehr tief, doch ein schöner Sonnenuntergang sollte erst noch folgen. Aufgenommen am: 21.10.2005 Ned's Point Lighthouse, Mattapoisett, MassachusettsNach einem Abstecher zum Leuchtturm in Mattapoisett verlasse ich die Autobahn erst wieder in Portsmouth. Rhode Island mag zwar der kleinste US-Bundesstaat sein, dafür ist es hier aber auch entsprechend voll. Viele Orte, viele Straßen, viele Entscheidungen. Meine Entscheidung, über die Mount Hope Bridge zu fahren und dabei zu filmen, halte ich so lange für richtig, bis ich rechts in eine Sackgasse abbiege und auf einmal zwei Polizeiwagen hinter mir habe. Mein Herz rutscht mir in die Hose. Die Sackgasse sollte mich eigentlich zum Bristol Ferry Lighthouse bringen, aber stattdessen endet die Straße schon vorher und hier gibt es keine Chance zu parken. Immer noch die Polizei im Nacken, wage ich es nicht, hier anzuhalten und fahre so wieder aus der Sackgasse heraus, wie ich schon rein gekommen bin. Ich biege nach links ab, die Streifenwagen nach rechts. Ein Felsbrocken fällt mir vom Herzen. Ich war scheinbar nicht gemeint.

Newport Harbor Light und Newport Bridge Aufgenommen am: 21.10.2005 Newport Harbor Light und Newport BridgeIch versuche mein Glück im benachbarten Newport, dort den Leuchtturm auf Goat Island zu finden. Wieder viele Autos, viele Straßen, viele Entscheidungen. Ich hoffe, ich erwische noch nicht aus Versehen die Auffahrt zur gebührenpflichtigen Newport Bridge, denn das würde ein teurer Irrtum werden, wenn ich versuche, den zu korrigieren.
Abendstimmung in Newport, Rhode Island Aufgenommen am: 21.10.2005 Abendstimmung in Newport, Rhode IslandEs gibt Tage, da läuft aber alles gut. Newport ist eine nette aufgeräumte Kleinstadt, die noch eine kleine Überraschung für mich zu bieten hat, denn hier finde ich gleich noch eine bisher unbekannte Touristenbahn. Natürlich lasse ich mir gleich eine Broschüre geben.
Die nächste Überraschung ist Goat Island selbst. Fragt nicht, wie ich darauf gekommen bin. Ich hatte befürchtet, hier verlassene Industriegebiete vorzufinden und fragte mich schon, ob man sich da als Fußgänger im Dunkeln hintrauen dürfte. Doch stattdessen ist die Insel in fester Hand des Hyatt. Das macht die Sache gleich wesentlich angenehmer.

Newport Harbor Light Aufgenommen am: 21.10.2005 Newport Harbor LightDer absolute Höhepunkt des Tages wartet aber noch auf mich: Der allerschönste Sonnenuntergang, den ich bisher erlebt habe. Vom Newport Lighthouse hat man sowohl die Newport Bridge im Blickfeld, wo links daneben die Sonne im Meer versinkt und den Himmel in den schönsten Farben färbt, als auch die Ortschaft Newport, die in den letzten Sonnenstrahlen des Tages glänzt. Der Himmel ist hier blau violett gefärbt und als ich mich zur Brücke umdrehe, hat sich hier die Himmelfarbe schon wieder geändert. Von einem Moment zum nächsten verschönert sich der Himmel selbst. Wie viele glückliche Zufälle über den Tag verteilt haben dazu geführt, dass ich jetzt zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin. Ich bin unendlich dankbar und erkläre damit den Urlaub doch nicht als total verregnet und verloren.
Newport Bridge über die Narragansett Bay Aufgenommen am: 21.10.2005 Newport Bridge über die Narragansett BayAuf Wolke 7 schwebend kehre ich zu meinem Wagen zurück. Zufällig verlässt genau jetzt der neu entdeckte Newport Dinner Train den Bahnhof. Die Reihe der glücklichen Zufälle hält an.

Heute Abend steht zwar wieder eine kleine Nachtfahrt an, doch etwas kürzer als gestern. Über die Autobahn ist das ja kein Problem, hier geht es meistens geradeaus. Nur an einer Stelle hinter New London muss ich die Autobahn wechseln. Da es hier auch Linksabfahrten gibt, halte ich mich bevorzugt auf der Mittelspur auf. Ich dachte schon, ich hätte den Abzweig zur 9 verpasst und müsste nun einen Umweg über New Haven nehmen, doch mein Schicksal meint es gut mit mir und lässt den Abzweig dann doch noch erscheinen. Auch das Motel ist schnell gefunden und so trennt mich nur noch eine Erklärung am Check-In, dass wir in Deutschland keine Bundesstaaten haben, von meinem Bett. „Aber irgendetwas muss ich doch in das Feld eintragen!?“ Soll er doch meinetwegen die Initialen seiner Frühstücksflocken nehmen, ich bin jetzt müde.

Übernachtung: Motel 6 - Hartford Wethersfield, CTBewertung: guter Durchschnitt Bewertungsnote 3
zum Seitenanfang