Natural Bridges NM

Startseite > Reiseziele > USA > Utah > Natural Bridges NM > Beschreibung / Impressionen

Übersicht:

Sehenswertes in Utah Highlightlandkarte: Was liegt wo? Links

Sehenswertes:

Alstrom Point Arches NP Bicentennial Scenic Byway Bryce Canyon NP Burr Trail Calf Creek Falls Canyonlands NP Capitol Reef NP Cedar Breaks Cottonwood Canyon Road Crack Canyon Dead Horse Point SP Escalante SP Fisher Towers Glen Canyon NRA Goblin Valley SP Goosenecks SP Highway #12 Hole in the Rock Road Kodachrome Basin SP Little Wild Horse Canyon Mineral Bottom Moab und Umgebung Moki Dugway Monument Valley Muley Point Natural Bridges NM Navajo Lake Notom Bullfrog Road Old Paria Onion Creek Road Potash Road Rainbow Bridge NM Red Canyon San Raphael Swell Sidestep Canyon Snow Canyon SP Toadstool Hoodoos Valley of the Gods Wahweap Hoodoos Wild Horse Window Zion NP weitere Impressionen aus Utah neu

Reiseberichte:

2006 USA Südwesten neu 2002 USA Südwesten neu 2001 USA Südwesten neu
Verbesserungsvorschläge?

Beschreibung

Geologie

Im Gegensatz zu den durch Wind und Wetter geformten Arches (etwa im Arches National Park) wurden die Natural Bridges zunächst durch Bäche und Flüsse ausgewaschen und erst anschließend durch Wind und Regen weiter derart kunstvoll abgeschliffen.
Als sich das im Colorado-Plateau so übliche Sedimentgestein, vor Jahrmillionen abgelagert und dann infolge der Kontinentaldrift nach oben angehoben hat, gruben sich der White-, Tuwa- und Armstrong Fluss immer tiefer ins Erdreich. In den ursprünglich relativ geraden Flussläufen bildeten sich immer weiter ausgreifende Mäander, bis sich zwei Flussläufe so weit näherten, dass die trennende Zwischenwand schließlich dem Druck nachgab und fortgespült wurde, so dass ein Durchfluss entstand. Solche Durchbrüche vergrößerten sich im Laufe der Zeit und ließen die Naturbrücken zurück.

Parkplan

Drei Sandsteinbrücken machen den Reiz des Naturparks aus. Der 13 km lange Bridge View Drive verbindet die Wanderparkplätze und Aussichtspunkte mit Blick auf die jeweils 3 km auseinanderliegenden Brücken.
Karte Natural Bridges NM

Sehenswertes

zum SeitenanfangSipapu Bridge

Erstes Ziel an der Einbahnstraße ist die beeindruckende Sipapu Bridge, die mit 67m Höhe und 81,5 m Spannweite größte Brücke im Park führt ein 1 km langer Pfad in den White Canyon hinab.
Sipapu Bridge, Natural Bridges NM
Im Gegensatz zu den natürlichen Steinbögen entstanden Steinbrücken nicht durch Winderosion, sondern durch Mäandernde Flüsse, deren Schleifen irgendwann durchbrachen.
Aufgenommen am: 19.09.2009
Sipapu Bridge, Natural Bridges NM

zum SeitenanfangKachina Bridge

Als geologischer Teenager gilt die im selben Canyon gelegene Kachina Bridge, der mit 28m dicksten der drei Brückenbogen, von der 1992 ein 4000t schwerer Brocken abbrach.
Kachina Bridge, Natural Bridges NM
Im Gegensatz zu den natürlichen Steinbögen entstanden Steinbrücken nicht durch Winderosion, sondern durch Mäandernde Flüsse, deren Schleifen irgendwann durchbrachen.
Aufgenommen am: 19.09.2009
Kachina Bridge, Natural Bridges NM

zum SeitenanfangOwachomo Bridge

Die älteste, die Owachomo Bridge, besteht nur noch aus einem 3m dünnen, eleganten Bogen von 55m Spannweite.
Im Bett von Armstrong- und White Canyon verbindet ein Pfad alle drei Brücken miteinander.
Owachomo Bridge, Natural Bridges NM
Im Gegensatz zu den natürlichen Steinbögen entstanden Steinbrücken nicht durch Winderosion, sondern durch Mäandernde Flüsse, deren Schleifen irgendwann durchbrachen.
Aufgenommen am: 19.09.2009
Owachomo Bridge, Natural Bridges NM
Owachomo Bridge, Natural Bridges NM
Aufgenommen am: 27.09.2002
Owachomo Bridge, Natural Bridges NM
zum Seitenanfang