2003 London

Startseite > Reiseberichte > Großbritannien > 2003 London > Fazit

Übersicht:

Übersicht Kosten Fotogalerie

Tagesberichte:

24.08. Anreise London 25.08. Big Ben, Buckingham Palace, Oxford Street, Hyde Park, Tower Br 26.08. Stonehenge, Bath, Hard Rock Café London 27.08. Notting Hill, Covent Garden, Musical Mamma Mia 28.08. Guard Changing Ceremony, Docklands, Stromausfall 29.08. Abreise Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?

Fazit

Linksverkehr

Es war eine interessante Städtetour, vor allem, da ich noch nie zuvor mit Linksverkehr zu tun hatte. Es ist schon eigenartig: Als wir glaubten, es endlich begriffen haben, haben wir uns natürlich prompt vertan und wollten über die Straße just in dem Moment, als eine Blechlawine von rechts herannahte, also von der Seite, wo wir es nicht erwarteten.
Außerdem musste man auch stets die Bushaltestelle auf der anderen Straßenseite nehmen, weil ja hier alles verkehrt herum läuft. Aber irgendwie sind wir dann doch immer dorthin gekommen, wo wir hinwollten.

Programm

Wo wir gerade über Orte sprechen: Gefallen hat es mir natürlich bei den Standardsehenswürdigkeiten, die wohl jeder London Touri mitnimmt: Big Ben, Buckingham Palace, Tower Bridge. Aber auch ein einfacher Spaziergang entlang der Themse hat seinen Reiz oder unser Lieblingslokal, das „Ask“, südöstlich der Tower Bridge an der Promenade gelegen, wo man ganz vornehm mit „Sir“ angeredet wird. Oder eine Fahrt mit der Docklands Light Railway durch die Häuserschluchten der Docklands. Schade, dass wir davon kein Foto haben, es würde euch sicher gefallen. Und natürlich muss ich noch Harrods erwähnen, ein Kaufhaus, in dem man sich sogar etwas leisten kann und das doch nach etwas aussieht. Natürlich, an den Ständen der exklusiven Marken sind die Preise jenseits von Gut und Böse, aber man muss nur mal ein wenig weiterschauen.
Und wenn man mal müde gelaufen ist, kann man sich in einem der alten Doppeldeckerbusse durch die Stadt schaukeln lassen. Wenn man sowieso eine Tageskarte gelöst hat, kostet das keinen Penny extra.
Etwas ganz besonderes, was ich wirklich nur jedem empfehlen kann, ist der Besuch eines Musicals. Kostet zwar eine Kleinigkeit, besonders, wenn man anständig nahe der Bühne sitzen will, doch man kann ja nicht immer „nein“ sagen.
Weniger gefallen hat mir die Oxford Street. Hier ist es überfüllt und die Geschäfte wiederholen sich alle paar Blocks. Auch Notting Hill habe ich mir etwas verträumter vorgestellt. Und was ich auch niemanden empfehlen kann: Eine Großstadt wie London mit einem Stromausfall zur Rush Hour, wo die U-Bahn ausfällt. Das hat ganz schön genervt.

Preise

Apropos Preise: Gar nicht so gut gefallen haben mir die Preise in London. London ist einfach ein sehr teures Pflaster, da war ich ja sogar in Norwegen noch besser dran. Hier muss man selbst für Liegestühle auf einer Wiese im Hyde Park bezahlen. Etwas vergleichbares gibt es in Paris kostenlos.
Oder Stadtpläne, die man in jeder anderen Stadt zu Tausenden in die Hände gedrückt bekommt, kosten hier extra.

Unterkunft

Den Preisen entsprechend hatten wir uns natürlich in einer bescheidenen Unterkunft einquartiert. Es hat mich überhaupt nicht gestört, dass wir in South Kensington wohnen und jeden morgen mit der Underground in die Stadt fahren mussten. Wenn wir näher an Westminster gewohnt hätten, hätten wir es weiter nach Notting Hill gehabt o.Ä.
Nein, was mich nur gestört hat, dass wir jeden Morgen und jeden Abend und manchmal auch noch dazwischen immer wieder 10 Minuten vom Hotel zur U-Bahn und zurück laufen mussten. Immer denselben Weg.
Und unser Hotel erst: es knarrte und knackte an jeder Stelle und das Bad war dermaßen eng, dass man die Beine in die Dusche stellen musste, wenn man mal... ihr wisst schon. Und dann war das Zimmer noch stickig warm, so dass wir die ganze Nacht das Fenster auflassen mussten, wodurch wir die U-Bahn noch besser hören konnten, die hier quietschend über den Abzweig rumpelte.

Wenn du noch einen Kommentar zum Reisebericht abgeben möchtest, dann ist mein » Gästebuch genau die richtige Adresse dafür.

zum Seitenanfang