2004 Westkanada

Startseite > Reiseberichte > Kanada > 2004 Westkanada > 04.06. Lake Louise & Yoho NP

Übersicht:

Die Route auf der Karte Kosten Fotogalerie

Tagesberichte:

16.05. Ankunft Calgary 17.05. Calgary: Heritage Park 18.05. > Kamloops 19.05. > Vancouver 20.05. Vancouver: Capilano S.B. 21.05. Vancouver: Stanley Park 22.05. > Victoria 23.05. Victoria: Butchard Gardens 24.05. > Chemainus, Ucluelet 25.05. > Hot Springs, Courtenay 26.05. > Sunshine C, Squamish 27.05. > Nairn Falls, Pemberton 28.05. > Lillooet, Cottonwood 29.05. Barkerville, Bowron Lake 30.05. > Clearwater 31.05. Wells Gray PP 01.06. > Mount Robson, Jasper 02.06. Jasper NP 03.06. > Icefields Parkway, Banff 04.06. Lake Louise & Yoho NP 05.06. Banff NP: Paradise Valley 06.06. > Calgary, Abflug Fazit

Downloads:

druckerfreundliche Version
Verbesserungsvorschläge?
05.06. »

Berge, Städte, Abenteuer... - in 3 Wochen durch Kanadas Westen

04.06.2004 Banff NP: Lake Louise, Mirrow Lake, Lake Agnes (Teahouse) & Yoho NP (207 km)

Guten Morgen Lake Louise! Ich hoffe, du hast ein wenig besser geschlafen als ich. Die Y Mountain Lodge, das muss man einfach einsehen, hat alle typischen Anzeichen einer Jugendherberge: kalter Fußboden ohne Teppich, verdreckte gemeinsame Duschen und Rufe und Türengeknalle bis weit in die Nacht hinein.

Lake Louise, Banff NP Aufgenommen am: 04.06.2004 Lake Louise, Banff NPNa egal. Direkt zwischen dem Chateau Lake Louise und dem See ist man natürlich nicht allein. Alle paar Meter fotografiert jemand seine Angebetete und man versucht höflich, niemanden durchs Bild zu laufen. Ab den Wegweisern wird es aber ruhiger. Die Spaziergänger sind hier eher in tiefe Gespräche verwickelt oder genießen auf den Bänken sitzend die Aussicht.
Am Ende des Sees beginnt der Wanderweg zum Plain of Six Glaciers, dem Platz der 6 Gletscher. Weit kommt man allerdings nicht, weil immer wieder Schneefelder den Weg bedecken, bis man an einem den weiteren Verlauf des Wegs nicht mehr erkennen kann. Ich mache eine kleine Pause und lege meine Getränkeflasche zum kühlen in den Schnee. Auf den Rucksack hat die ganze Zeit die Sonne geschienen und das Wasser unaufhaltsam erwärmt.

Lawine am Plain of Six Glaciers Auf dem Foto ist die Lawine leider nicht mehr gut erkennbar, weil bis man die Kamera bereit hat, nachdem man es donnern gehört hat, ist schon wieder alles vorbei. Aufgenommen am: 04.06.2004 Lawine am Plain of Six GlaciersPlötzlich hört man ein Krachen wie aus dem Nichts und ich denke, gleich wird ein Helikopter über mir hinweg fliegen, doch das Krachen reißt urplötzlich ab und geht in ein immer lauter werdendes Rauschen über. Und dann sehe ich in der Ferne die Ursache: Eine Schneelawine donnert von einem Berg hinab ins Tal. Sofort drehe ich mich zum Berg um, auf dem ich gerade verweile, doch mir droht kein Schnee von oben. Die Sonne hat hier das meiste weg geschmolzen.

Zurück gehe ich nicht wieder zum Lake Louise, sondern biege Richtung Lake Agnes ab. Der Weg führt teilweise nicht durch schützenden Wald, so dass die heiße Sonne unerbittlich auf einen hinab scheint. Trotzdem sind auch auf diesem Weg einige Schneefelder zu überqueren und man kann merken, dass die Luft hier wesentlich kühler ist als vor oder nach dem Feld. Der Schnee strahlt eine gewisse wohltuende Kälte ab.
Chateau Lake Louise am Lake Louise, Banff NP Aufgenommen am: 04.06.2004 Chateau Lake Louise am Lake Louise, Banff NPDer Weg führt immer höher hinaus, aber der Lohn für die Mühe lässt nicht lange auf sich warten. Im Tal vor mir liegt der Lake Louise und dahinter in der Sonne das Chateau Lake Louise. Im Gegensatz zu einigen anderen Seen am Icefields Parkway oder im Jasper Nationalpark ist der Lake Louise gar nicht so tiefblau. Von hier oben sieht er fast weißlich aus.
Unterwegs kommen mir einige Leute entgegen und mich wundert es, dass ich inzwischen wohl so gut English spreche, dass Deutsche meinen Akzent nicht mehr erkennen können. Zumindest merke ich es zuerst, dass wir aus demselben Land stammen. Sie wollen wissen, ob dieser Weg zum Lake Louise führt und wie viel Schnee noch kommen wird. Leichtsinnigerweise sind sie zum Wandern mit Sandalen aufgebrochen. Im Gegenzug möchte ich wissen, wie weit es noch bis zum Teehaus ist. Leider wird hier auf keinem Hinweisschild eine Entfernungsangabe gemacht, so dass man auf solche Auskünfte angewiesen ist.

Teehaus am Lake Agnes, Banff NP Sehr angenehm: Nach einem längeren Aufstieg, teilweise durch Schnee, kann man sich im Teahouse bei schöner Aussicht und einer Tasse heißen Tee wieder aufwärmen. Aufgenommen am: 04.06.2004 Teehaus am Lake Agnes, Banff NPHinter dem Mirrow Lake beginnt der nächste Anstieg und langsam habe ich keine Lust mehr, einen Berg rauf zu laufen, doch oben angekommen kann man sich am Teehaus für einige Minuten verwöhnen lassen. Ich wollte es den Wanderern eben nicht glauben, aber hier oben ist es wirklich unangenehm kalt, doch dafür gibt es jetzt schönen heißen Pfefferminztee. Ist das eine Wohltat, wie man innerlich erwärmt wird. Vielleicht ist einem aber auch nur beim Anblick der großen Schneemaßen und des zugefrorenen Lake Agnes so kalt zumute.
Güterzug im unteren Spiraltunnel, Yoho NP In Bildmitte verlassen die Loks gerade den Tunnel, darüber fährt die Mitte des Zuges gerade erst links in den Tunnel und ganz vorne sind die letzten Wagen desselben Zuges zu sehen. Aufgenommen am: 04.06.2004 Güterzug im unteren Spiraltunnel, Yoho NPZum Tee bestelle ich noch einen Cookie, den ich erst einmal beiseite lege. Ein verhängnisvoller Fehler. Mit einem Satz sitzt ein Eichhörnchen auf meinem Tisch und ich finde den Kleinen einfach nur niedlich wie er da neben meine Teekanne sitzt. Gerade als ich zum Fotoapparat greifen will, packt es die Gelegenheit beim Schopf und knabbert meinen Cookie an. Ich will es verscheuchen – Fehlschlag, ich will ihm den Cookie entreißen – Fehlschlag, es knabbert fröhlich weiter. Erst als ich eine Ecke abbreche, kann ich etwa zwei Drittel des Gebäcks retten. Trotzdem finde ich sie immer noch niedlich.

Am Nachmittag fahre ich noch rüber in den Yoho Nationalpark und befinde mich wieder in British Columbia. Aber die Uhr stelle ich jetzt nicht wieder um.
Güterzug im oberen Spiraltunnel, Yoho NP Hier sieht man 2x denselben(!) Zug an unterschiedlichen Stellen: Oben haben die Loks den Tunnel bereits verlassen, wohingegen die letzten Waggons erst in denselben einfahren. Aufgenommen am: 05.06.2004 Güterzug im oberen Spiraltunnel, Yoho NP Ich halte am Parkplatz oberhalb des unteren Spiraltunnels an. Dieses Versteckspiel, durch das ich an Bord des Rocky Mountaineers schon einmal gefahren bin, möchte ich mir doch gerne einmal in aller Ruhe und von außen ansehen. Wie ich so auf einen Zug warte, gesellen sich viele weitere Touristen zu mir und suchen in der Landschaft nach den Tunnelköpfen und fangen an, Vermutungen zu äußern, wie der Zug hier wohl fahren wird. Sie liegen alle falsch. Es ist viel komplizierter als es aussieht.

Natural Bridge, Yoho NP Aufgenommen am: 04.06.2004 Natural Bridge, Yoho NP Und dann kommt endlich einer dieser 115 Wagen Güterzüge angeschlichen. Zuerst fährt er unterhalb des Parkplatzes nach rechts, dreht eine große Schleife, kommt am Berg entlang wieder nach links ins Bild, verschwindet im Tunnel und kommt wenige Augenblick später aus dem unteren Tunnel wieder heraus. Der Zug ist so lang, dass man ihn für kurze Zeit an drei verschiedenen Orten gleichzeitig sehen kann.

Eigentlich würde ich mir jetzt gerne noch die Takakkaw Falls angesehen haben, aber Juni ist noch viel zu früh dafür. Die Straße ist noch geschlossen. Dann sehe ich mir halt die Natural Bridge an. Habe zwar schon viele Steinbögen und –brücken im Südwesten der USA gesehen, aber noch keine, die in einem solchen z-förmigen Zickzack verläuft. Der Mittelteil der Brücke schwebt längs über dem Wasserfall, an den Enden nur durch kleine Verbindungen gehalten.

Als ich den Highway Richtung Banff wieder entlang fahre, geht hinter mir die Sonne unter. Das gesamte Bild in meinem Rückspiegel färbt sich tiefrot. Ich drehe mich kurz um, um mich davon zu überzeugen, dass die Farben echt sind und nicht durch getönte Scheiben entstehen. Am Castle Mountain halte ich dann doch noch einmal an, um den Sonnenuntergang in Ruhe genießen zu können.

Übernachtung: Y Mountain Lodge - Banff, ABBewertung: hat mir überhaupt nicht zugesagt Bewertungsnote 5
Kommentar: Typisch Jugendherberge halt, sehr kalte Atmosphäre
zum Seitenanfang